Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Unimicron Leiterplatten | 22 April 2022

Unimicron nimmt Betrieb in Kunshan teilweise wieder auf

Das taiwanesische Unternehmen Unimicron Technology hat mitgeteilt, dass eines seiner beiden Werke im ostchinesischen Kunshan geschlossen bleibt. Damit würden die COVID-19-Beschränkungen eingehalten, heißt es in einer Mitteilung. Das zweite Werk werde dagegen die Produktion wieder aufnehmen.

Unimicron, Hersteller von Chipsubstraten und Leiterplatten, und Lieferant für Apple und Intel, teilt in einer Erklärung mit, dass ein Werk einen Teil der Produktion im Rahmen eines geschlossenen Kreislaufs wieder aufgenommen habe, bei dem die Arbeiter im Inneren isoliert bleiben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt, habe ein Vertreter des Unternehmens gesagt, dass es schwierig sei, die derzeitige Produktionskapazität zu schätzen, sie sei aber "nicht hoch". Die Planung von Unimicron sehe vor, dass ein Werk geschlossen bleibe und das andere bis nächsten Mittwoch unter dem geschlossenen Kreislaufsystem laufe.

China hat Shanghai seit Ende März unter strenge Abriegelung gestellt und auch das benachbarte Kunshan hat die Beschränkungen verschärft, um den größten COVID-19-Ausbruch des Landes unter Kontrolle zu bringen, seit das Coronavirus Ende 2019 in der Stadt Wuhan entdeckt wurde. Dies hatte dazu geführt, dass Dutzende von taiwanesischen Unternehmen, von denen viele Teile für die Halbleiter- und Elektronikindustrie herstellen, ihren Betrieb einstellen mussten.

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1
Anzeige
Anzeige