Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • /
  • /
Analysen | 11 April 2022

Elektro- und Digitalindustrie legt auch im Februar zu

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie haben ihren Vorjahreswert im Februar 2022 um insgesamt 8,6 Prozent übertroffen. Dabei sind die Inlandsorder (+ 12,0 Prozent) doppelt so stark wie die Bestellungen aus dem Ausland (+ 6,0 Prozent) gestiegen.

Aus der Eurozone gingen im Februar 11,5 Prozent mehr Aufträge ein als im Vorjahr. Bei den Bestellungen aus Drittländern fiel das Plus mit 2,9 Prozent moderater aus.

„In den ersten beiden Monaten dieses Jahres zusammengenommen nahmen die Auftragseingänge um 15 Prozent zu. Erste etwaige Auswirkungen des Ukraine-Kriegs werden sich zeigen, sobald die Daten für den März vorliegen“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

Die preisbereinigte Produktion in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie ist im Februar um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Kumuliert von Januar bis Februar lief damit ein Plus von 4,0 Prozent – wiederum im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum – auf.

Der Branchenumsatz belief sich im Februar 2022 auf 17,1 Milliarden Euro. Damit lag er um 11,7 Prozent höher als vor einem Jahr. Der Inlandsumsatz verbesserte sich um 16,6 Prozent auf 8,0 Milliarden Euro, der Auslandsumsatz rückte um 7,6 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro vor. Die Geschäfte mit der Eurozone kamen im Februar auf 3,5 Milliarden Euro (+ 7,6 Prozent). Die Erlöse mit Kunden aus Drittländern stiegen ebenfalls um 7,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres summierte sich der aggregierte Branchenumsatz auf 33,0 Milliarden Euro und lag damit 12,3 Prozent über Vorjahr. Hier standen sich Inlandserlöse von 15,7 Milliarden Euro (+ 16,7 Prozent) und Auslandserlöse von 17,3 Milliarden Euro (+ 8,7 Prozent) gegenüber.

„Im März haben die Elektrofirmen sowohl ihre Produktions- als auch Beschäftigungspläne abwärts revidiert – in beiden Fällen aber nur moderat“, so Gontermann. 

Der Saldo aus Unternehmen, die in den nächsten drei Monaten mehr beziehungsweise weniger herstellen wollen, fiel um fünf auf jetzt plus 36 Prozentpunkte. Von den aktuell 874.000 Branchenbeschäftigten arbeiteten zuletzt noch 12.200 kurz.

Dagegen hat die völkerrechtswidrige Invasion Russlands in die Ukraine das Geschäftsklima in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie im März 2022 stark nach unten gedrückt. 

„Neun von zehn Firmen berichten weiter von Versorgungsengpässen, die sich infolge des Kriegs noch verschärfen könnten2, sagt Gontermann.

Anzeige
Anzeige
2022.04.25 14:34 V20.5.16-2