Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© FUJI EUROPE CORPORATION GmbH Elektronikproduktion | 01 April 2022

ifm fertigt Sensoren mit Bestückungslösungen von FUJI

Der Sensorik-Hersteller ifm electronic gmbh setzt bei der Produktion von IO-Link-Sensoren für die Industrie 4.0 auf Be­stückungsmaschinen der FUJI EUROPE CORPORATION GmbH. Für die Fertigung der Leiterplatte kommen 14 skalierbare Bestück­platt­formen der Serie NXT III zum Einsatz. Sie unter­stützen kleinste Teile, die in der Massenproduktion verwendet werden und bieten extreme Positionierge­nauigkeit.

Darüber hinaus seien sie geeignet für die zustandsbasierte Wartung. Diese realisiert ifm mittels der GIB Shop-Floor-Integration, die auf realen Daten basiert und die individuelle Abnutzung von Werkzeugen erfasst. Sensoren mit IO-Link-Schnittstelle sind prädestiniert für Anforderungen in der vernetzten Fabrik. Sie ermöglichen Transparenz hinsichtlich Maschinendaten. Die Sensoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Messwerte digital und damit störungsfrei übertragen. Zusätzlich liefern sie weitere Informationen an überge­ordnete Systeme, die dort etwa für vorausschauende Wartung verwendet werden können. Sie sind in Produktionsbetrieben vielseitig einsetzbar und einfach in Betrieb zu nehmen.

Die ifm electronic gmbh bietet solche intelligenten Sensoren an. Sie entwickelt, produziert und vertreibt seit 1969 weltweit Sensoren, Steuerungen, Software und Systeme für die industrielle Automatisierung. Die Unternehmensgruppe hat rund 8.100 Beschäftigte weltweit und bedient Branchen wie die Automobil-, Lebens­mittel- und Verpackungsindustrie. Auch Werkzeugmaschinenhersteller zählen zum Kundenstamm.

„Für die Produktion der Leiterplatten setzen wir auf SMD-Bestück­ungsmaschinen von FUJI. Wir haben in unserer Produktion 14 Module der NXT III Serie im Einsatz. Diese erzielen extreme Positioniergenauigkeit. Die Bestückköpfe können außer­dem einfach und ohne Werk­zeug ausgetauscht werden. Dies ermöglicht die Offline-Wartung, also ohne die laufende Produktion zu unterbrechen“, sagt Stefan Gessler, Abteilungsleiter Instandhaltung bei der ifm.

Anzeige
Anzeige
2022.04.25 14:34 V20.5.16-1