Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© SK Hynix Elektronikproduktion | 30 März 2022

SK hynix will Chipdesigner Arm über Konsortium kaufen

SK hynix Inc., nach eigenen Angaben zweitgrößter Hersteller von Speicherchips, prüft die Übernahme des britischen Halbleiterunternehmens Arm Ltd. mit strategischen Partnern. Das hat das Management heute mitgeteilt.

„Wir prüfen die Bildung eines Konsortiums mit strategischen Partnern um das Unternehmen gemeinsam zu übernehmen. Ich glaube nicht, dass Arm ein Unternehmen ist, das von einem einzigen Unternehmen gekauft werden kann", so Park Jung-ho, stellvertretender Vorsitzender und CEO von SK hynix, nach der jährlichen Aktionärsversammlung des Unternehmens.

Die Idee einer möglichen Übernahme des britischen Chipdesigners Arm, der 2016 von der japanischen SoftBank übernommen wurde, befindet sich demnach in einem sehr frühen Stadium. Im Februar war das Angebot des US-Chipherstellers Nvidia Arm zu kaufen an regulatorischen Hürden gescheitert. Am Montag hatte Park, der auch CEO von SK Square Co. ist, dem Investment-Spinoff von SK Telecom, deutlich gemacht, dass sein Unternehmen eine potenzielle Fusion in der Halbleiterindustrie ins Auge gefasst habe.

„Ich möchte Arm kaufen, wenn auch nicht ganz. Es muss nicht der Kauf der Aktienmehrheit sein, um das Unternehmen kontrollieren zu können", sagt Park.

Zuvor hatte die südkoreanische Kartellbehörde SK hynix die Genehmigung erteilt, den lokalen Chiphersteller Key Foundry zu übernehmen. Ziel der Übernahme war es, die Kapazitäten für die Auftragsfertigung von Chips zu erhöhen, die nur einen kleinen Teil des Geschäfts ausmacht.

„Wir werden ein Forschungs- und Entwicklungszentrum im Silicon Valley errichten und es als wichtige Basis nutzen, um die Partnerschaft mit großen Technologieunternehmen auszubauen und die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", so Park.

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1