Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Elektronikproduktion | 23 März 2022

LPKF schließt Geschäftsjahr 2021 im Rahmen der Prognose ab

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 0,1 Millionen Euro dementsprechend deutlich unter dem Vorjahreswert von 7,5 Millionen Euro. Das abgelaufene Geschäftsjahr sei operativ durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sowie durch Störungen in globalen Lieferketten geprägt gewesen. Trotz sorgfältiger Planung und flexibler Reaktion auf veränderte Rahmenbedingungen habe sich LPKF den Auswirkungen dieses Umfelds nicht entziehen können.

Gleichzeitig hätten aber starke Auftragseingänge die Attraktivität des Technologie- und Produktportfolios von LPKF untermauert. Die Auftragseingänge lagen mit 117,9 Millionen Euro um 15,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Book-to-Bill-Ratio erreichte damit 1,2. Der Auftragsbestand lag zum Jahresende mit 62,6 Millionen Euro um 64 Prozent über dem Vorjahreswert.

„Wir hatten uns für 2021 ambitionierte finanzielle Ziele gesetzt, die wir trotz aller Anstrengungen und Vorsichtsmaßnahmen nicht erreicht haben. Damit können wir nicht zufrieden sein. Die anhaltenden Probleme bei der Verschiffung fertiger Ware und bei der Beschaffung von Rohmaterial und Bauteilen haben uns im Wesentlichen im letzten Quartal des Jahres beeinträchtigt. Auch unsere Kunden waren von Materialengpässen betroffen und haben Investitionen verzögert. Auf der anderen Seite konnten wir im Segment Welding ein herausragendes Umsatzwachstum und Ergebnis erzielen. Mit dem hohen Auftragsbestand in der Gruppe sind wir gut aufgestellt, um 2022 deutliches Wachstum zu erzielen“, sagt Finanzvorstand Christian Witt.

„Das Interesse der Kunden an unseren Lösungen ist groß und die steigenden Auftragszahlen stimmen uns zuversichtlich. Gleichzeitig erwarten wir, dass auch 2022 die Störungen in den globalen Lieferketten und die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf einige unserer Zielmärkte unsere volle Aufmerksamkeit erfordern werden. Durch die gezielte Weiterentwicklung unseres Produktportfolios und die Ausrichtung auf Wachstumsmärkte ist LPKF gut aufgestellt, um im Kerngeschäft an den Megatrends Miniaturisierung, Digitalisierung und Clean Production zu partizipieren“, so Klaus Fiedler, Vorstandsvorsitzender von LPKF.

Vor dem Hintergrund des aktuellen politischen und wirtschaftlichen Umfelds sei die Planbarkeit und Vorhersehbarkeit der Geschäftsentwicklung von LPKF in den meisten Geschäftsbereichen deutlich eingeschränkt. In dem derzeit unsicheren Umfeld erwartet LPKF für das Geschäftsjahr 2022 einen Konzernumsatz von 110 bis 130 Millionen Euro und eine EBIT-Marge zwischen 2 und 7 Prozent. Für das erste Quartal 2022 erwartet LPKF einen Umsatz zwischen 22 und 26 Millionen Euro und einem EBIT im Bereich von -2 bis 1 Million Euro.

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-2