Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aspocomp Leiterplatten | 14 März 2022

Aspocomp-Umsatz steigt um 81 Prozent in 4Q21

Der finnische Leiterplattenhersteller Aspocomp hat das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich beendet. Das Unternehmen weist für das letzte Quartal des Jahres durchweg verbesserte Ergebnisse aus, was auch zu einem Anstieg des Nettoumsatzes um 29 Prozent für das Gesamtjahr geführt hat.

„Das Umsatzwachstum hat sich im letzten Quartal des Jahres beschleunigt. Im vierten Quartal stieg der Umsatz auf 10,8 Millionen Euro, was einer Steigerung von 81 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Nettoumsatz für das Gesamtjahr stieg auf 33,2 Millionen Euro und lag damit höher als vor der Pandemie. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir ein erfreuliches Wachstum von 29 Prozent erzielt", sagt Mikko Montonen, Präsident und CEO.

Wie der CEO weiter sagt, verzeichnete Aspocomp im vierten Quartal 2021 einen Nettoumsatz von 10,8 Millionen Euro im Vergleich zu 5,9 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Wachstum war in diesem Quartal breit aufgestellt. Nach Angaben des Unternehmens war das Wachstum in den Segmenten Automotive, Halbleiterindustrie sowie Sicherheit, Verteidigung und Luft- und Raumfahrt am stärksten.

Das Betriebsergebnis für das vierte Quartal belief sich auf 1,2 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn stieg im Laufe des Quartals an, was vor allem auf eine höhere Auslastung und den Schwerpunkt des Produktmixes auf die technologisch anspruchsvollsten Leiterplatten zurückzuführen sei.

Der Auftragsbestand am Ende des Berichtszeitraums belief sich auf 16,5 Millionen Euro, verglichen mit zuvor 4,4 Millionen Euro. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Wachstum des Auftragsbestandes insbesondere durch die gestiegene Nachfrage im Kundensegment Halbleiterindustrie unterstützt. Alle Auslieferungen des kumulierten Auftragsbestandes sind für das Jahr 2022 vorgesehen.

Für das Gesamtjahr 2021 verzeichnete Aspocomp einen Nettoumsatz von 33,2 Millionen Euro, was einer Steigerung von 29 Prozent im Vergleich zu 25,6 Millionen Euro im Jahr 2020 entspricht. Das Betriebsergebnis für das Gesamtjahr belief sich auf 2,2 Millionen Euro, eine deutliche Verbesserung gegenüber -0,1 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr 2021 verzeichnete das Unternehmen einen Gewinn von 2,1 Millionen Euro, verglichen mit einem Verlust von 0,1 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Das Unternehmen sagt, dass es weiterhin in neue Kapazitäten investiert hat und seine Investitionen in die Produktentwicklung für neue Produkte und anspruchsvollere Technologien erhöht hat. Jedoch wurde die Inbetriebnahme der Anlagen zum Teil durch Verzögerungen bei der Lieferung von Materialien und Komponenten aufgrund der anhaltenden Pandemie verlangsamt. Die Investitionen konzentrierten sich vor allem auf die Erweiterung der Kapazität des Werks in Oulu, die Verbesserung der Automatisierung und die Steigerung der Produktionseffizienz.

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1