Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Fitbit Elektronikproduktion | 11 März 2022

Fitbit ruft Smartwatches wegen Verbrennungsgefahr zurück

Fitbit hat mehr als eine Million seiner Ionic-Smartwatch zurückgerufen, nachdem berichtet wurde, dass die Batterie der Uhr überhitzt ist, was wiederum zu Verbrennungen geführt hat. Das berichtet die US Consumer Product Safety Commission.

Etwa eine Million der zurückgerufenen Modelle wurde in den USA verkauft, international waren es etwa 693.000. Der Rückruf betrifft nur die Fitbit Ionic Smartwatch. Sie wurde mit einem Polyurethanband verkauft und hat ein 1,4-Zoll-LCD-Farbdisplay. Die CPSC rät den Verbrauchern, die zurückgerufenen Ionic-Smartwatches nicht mehr zu benutzen und Fitbit zu kontaktieren, um das Gerät zurückzugeben.

Das zu Google gehörende Unternehmen hat in den USA mindestens 115 und international 59 Berichte über eine Überhitzung des Akkus der Uhr erhalten. In den USA gab es 78 Berichte über Verbrennungen, darunter zwei Fälle von Verbrennungen dritten Grades und vier Fälle von Verbrennungen zweiten Grades. 

Die Geräte wurden in Taiwan hergestellt. Fitbit hat die Produktion der Ionic 2020 eingestellt.

Anzeige
Anzeige
2022.04.25 14:34 V20.5.16-2