Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© VDMA Analysen | 23 Februar 2022

Exporte erreichen fast wieder Vorkrisenniveau

Trotz vieler Störungen in den Lieferketten haben die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland ihre Ausfuhren auch im vergangenen Jahr deutlich steigern können.

Zwar legten die Exporte im vierten Quartal nur noch um nominal 4,6 Prozent oder 2,0 Milliarden Euro auf 45,2 Milliarden Euro zu, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Zahlen mitteilt. Für das Gesamtjahr 2021 verzeichnen die Maschinenexporteure aus Deutschland aber damit ein Plus von 9,8 Prozent oder 15,9 Milliarden Euro auf 179,4 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2020 wurde ein Exportrückgang von 10,1 Prozent im Vergleich zu 2019 verbucht. Damit liegen die Maschinenausfuhren noch etwa 1 Prozent unter Vorkrisenniveau. 

„Ein noch nie dagewesener Druck auf die Lieferketten hat schließlich dafür gesorgt, dass die Maschinenexporte ihr Niveau aus dem Jahr 2019 trotz reger Bestellungen aus dem Ausland knapp verfehlt haben. Doch erste Entspannungstendenzen in den Lieferketten und die anhaltend hohen Auftragseingänge stimmen positiv, dass 2022 ein Rekordjahr werden könnte", sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. 

Die USA sind der wichtigste Exportmarkt für Maschinenlieferungen aus Deutschland. Im vergangenen Jahr konnte der Vorsprung vor China sogar weiter ausgebaut werden. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten legten um 13,9 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro zu. Die Exporte nach China erhöhten sich um 6,3 Prozent auf 19,3 Milliarden Euro. Damit gingen 11,5 Prozent aller Maschinenlieferungen aus Deutschland in die USA, der Anteil Chinas verringerte sich auf 10,7 Prozent.

„Die Industrie in der Volksrepublik China ist stark in das Jahr 2021 gestartet, verlor im Jahresverlauf aber an Wachstumsdynamik. Das macht sich schließlich auch in den Maschinenexporten nach China bemerkbar, die bereits im vierten Quartal rückläufig waren. Zudem legten die Umsätze im chinesischen Maschinenbau zuletzt nur noch geringfügig zu. Doch unterm Strich kann das China-Geschäft im vergangenen Jahr bei vielen Maschinenbauunternehmen als Rekordjahr verbucht werden", sagt Olaf Wortmann.

Die Maschinenexporte aus Deutschland in die EU-27 legten im vergangenen Jahr um 10,8 Prozent zu. Das Exportgeschäft mit den drei wichtigsten Abnehmern aus der EU-27, Frankreich (plus 10,0 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro), Italien (plus 22,6 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro) und den Niederlanden (plus 11,5 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro) wuchs ebenfalls zweistellig. Besonders dynamisch entwickelte sich auch das Exportgeschäft mit dem Vereinigten Königreich. Die Ausfuhren legten um 22,8 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro zu. 

„Der hohe Zuwachs des Maschinenexports nach UK dürfte neben der schnellen wirtschaftlichen Erholung auch auf die dort eingeführte Sonderabschreibungsmöglichkeit zurückzuführen sein. Mit der sogenannten ,Super Deduction‘ mit Laufzeit bis März 2023 sollen produktivitätssteigernde Kapitalinvestitionen gefördert werden. Davon profitiert letztlich auch der Maschinen- und Anlagenbau“, sagt Olaf Wortmann.

Nach Russland lieferten die Unternehmen aus Deutschland 3,8 Prozent mehr Maschinen und Anlagen auf nun 5,5 Milliarden Euro. Damit landet Russland auf Platz 9 der wichtigsten Abnehmerländer. Die Türkei verzeichnet ein Plus von 8,9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Damit rangiert das Land auf Platz 14.

Anzeige
2022.04.25 14:34 V20.5.16-1