Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Teltonika Elektronikproduktion | 13 Januar 2022

Litauischer EMS-Anbieter expandiert mit neuer Fabrik

Zu Jahresbeginn hat der litauische Elektronikhersteller Teltonika EMS den ersten Spatenstich für eine 34-Millionen-Euro-Investition gesetzt. Mit der neuen Produktionsfabrik sollen auch 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Das neue, 1.800 Quadratmeter große Technologiezentrum von Teltonika wird in der litauischen Stadt Molėtai gebaut und soll im letzten Quartal 2022 fertiggestellt werden. Die neue Anlage wird nicht nur Verwaltungs- und Produktentwicklungsräume, sondern auch Labore, Test- und Produktionslinien beherbergen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. In dem neuen Technologiezentrum werden unter anderem künstliche Lungenbeatmungsgeräte, Smart Bracelets zur Erkennung von Vorhofflimmern und Hightech-Netzwerkgeräte entworfen und entwickelt. „Zunächst werden wir hier 4G- und 5G-Mobilfunk-Router produzieren, aber wir haben auch Pläne für EV-Ladestationen und telemedizinische Geräte. Und wenn wir genügend Programmierer und Elektronikingenieure finden, dann könnte hier eine neue Geschäftsnische entstehen", sagt Arvydas Paukštys, Präsident der Teltonika IoT Group, in der Pressemitteilung. Paukštys erklärt weiter, dass durch die neue Entwicklung 500 neue Arbeitsplätze entstehen werden. „Ich wünsche mir, dass das Technologiezentrum in Molėtai die Erwartungen erfüllt, die wir in es setzen. Ich hoffe, dass wir das Projekt in vollem Umfang umsetzen und die Investition von 34 Millionen Euro erfüllen werden“.
Anzeige
2022.01.20 15:01 V20.1.11-2