Anzeige
Anzeige
© Kitron Elektronikproduktion | 17 Dezember 2021

Der Puls der Branche - Kitron

In dieser Serie wendet sich Evertiq an eine Reihe europäischer EMS-Anbieter, um herauszufinden, wie sich die Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre auf die tägliche Arbeit ausgewirkt haben. Dies Mal sprechen wir mit Kristoffer Asklöv, COO von Kitron.

Welche Lehren haben Sie angesichts der Tatsache, dass wir nun seit fast zwei Jahren gegen die Pandemie kämpfen, gezogen und welche Änderungen wurden in Ihrem Unternehmen vorgenommen? "Kitron hat sich während der Pandemie sehr gut geschlagen, trotz aller Zwänge, die mit dem traditionellen Geschäftsbetrieb verbunden sind. Es hat sich gezeigt, dass unsere langfristige Strategie, ein ausgewogenes Kundenportfolio in einer Vielzahl von Marktbereichen zu haben, aufgegangen ist. Das hat uns nicht nur Stabilität gegeben, sondern wir sorgen auch für ein enormes Wachstum und ein gutes Ergebnis im Jahr 2020, insbesondere im MedTech-Segment. Wir waren auch nicht so sehr vom Abschwung im automobilbezogenen Geschäft Anfang 2020 betroffen." "Da die traditionelle Art Geschäfte zu machen, einschließlich physischer Treffen und Werksbesuche vor Ort, während der Pandemie nicht möglich war, haben wir gelernt, dass unsere Organisation wirklich auf beiden Beinen steht, wenn es darum geht, sich zu entwickeln und sich an die veränderten Bedingungen anzupassen. Ich bin sehr stolz darauf, wie schnell unsere Organisation das neue digitale Leben angenommen und neue und kreative Wege entwickelt hat, um weiterhin Vertrauen bei unseren bestehenden und neuen Kunden aufzubauen. Wir haben auch frühzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen, um unsere Produktionsstätten am Laufen zu halten und das hat sehr gut funktioniert. Das Positive an einer globalen Standortstruktur ist, dass wir bewährte Verfahren zwischen unseren Produktionsstandorten austauschen können, um schnell zu lernen und uns viel schneller als die Gesellschaft im Allgemeinen an neue Situationen anzupassen." Sobald wir in das Jahr 2021 eintraten, wurde deutlich, dass die Pandemie nicht das einzige Problem ist, das auf der Branche lastet. Die Verknappung von Komponenten hat unsere und benachbarte Branchen stark beeinträchtigt. "Diese beispiellose Materialverknappung ist bei weitem die schlimmste in der Geschichte und natürlich sind wir, wie alle anderen auch, von ihr betroffen. Dennoch hält Kitron seit mehr als vier Jahren regelmäßig Webcasts für alle unsere Kunden ab, in denen wir unsere aktuelle Sicht der Situation auf dem Elektronikmarkt darlegen. Zusammen mit unserem starken Netzwerk von Lieferantenpartnerschaften gab uns dies eine Plattform, um unsere Kunden sehr früh zu erreichen. Indem wir sie aufgefordert haben, Aufträge für längere Zeiträume als üblich zu erteilen, hatten wir eine starke Position bei der Zuteilung. Unsere Kunden im "Defense Segment" haben sich am schnellsten auf die neue Marktsituation eingestellt, da sie es gewohnt sind, Materialien für lange Zeiträume zu sichern und auf Lager zu halten und keineswegs nach dem Just-in-time-Prinzip arbeiten. Dies war in der Vergangenheit für viele Unternehmen eine gute Praxis, die aber heute wie eine überholte Strategie erscheint, die geändert werden muss, um mit der "neuen Normalität" auf dem Markt für elektronische Komponenten fertig zu werden." Was halten Sie als europäischer Hersteller von der Tatsache, dass die europäische Elektronikindustrie in Bezug auf die Halbleiterversorgung immer noch sehr stark von Asien abhängig ist? "Es gibt viele Diskussionen über das Thema Regionalisierung und die Sicherung unserer Unabhängigkeit in Europa von Asien und den USA. Ich denke, das ist ein wichtiges Thema, das hoffentlich ein Bewusstsein schafft und zu klugen politischen Entscheidungen in der Zukunft führen wird. Wenn es um die Halbleiterindustrie geht, braucht es eine extrem starke Zusammenarbeit in der EU und ein enormes Maß an langfristigen Investitionen und Engagement, um diese Reise zu beginnen - ich bezweifle, dass das passieren wird. Es gibt viele Diskussionen über das Thema Regionalisierung und die Sicherung unserer Unabhängigkeit in Europa von Asien und den USA. Ich denke, das ist ein wichtiges Thema, das hoffentlich ein Bewusstsein schafft und zu klugen politischen Entscheidungen in der Zukunft führen wird. Wenn es um die Halbleiterindustrie geht, braucht es eine extrem starke Zusammenarbeit in der EU und ein enormes Maß an langfristigen Investitionen und Engagement, um diese Reise zu beginnen. Ich bezweifle allerdings, dass das passieren wird. Und selbst wenn es dazu käme, würden wir immer noch nicht eine Unabhängigkeit von Asien erreichen. Ob es uns gefällt oder nicht, der europäische Elektronikmarkt ist im Vergleich zu Asien immer noch relativ klein, was einen Kampf wie diesen noch schwieriger macht." Hat die Pandemie Ihrer Meinung nach die Notwendigkeit engerer und kürzerer Lieferketten verdeutlicht? "Ja, auch wenn wir von Gebieten außerhalb der EU abhängig sein werden, liegt der Schwerpunkt immer noch auf der Schaffung stärkerer lokaler Lieferketten, sei es in Europa, Asien oder den USA. Der Fokus unserer Kunden auf Nachhaltigkeit nimmt rapide zu, ebenso wie der Fokus auf Vorlaufzeiten und Transportkosten. All das trägt dazu bei, dass wir eine solidere regionale Lieferkette brauchen." Wie ist der allgemeine Eindruck jetzt, wo wir uns dem Ende des Jahres 2021 nähern und auf das Jahr 2022 zugehen? "Aus Sicht der Nachfrage sieht die Situation für Kitron sehr gut aus, mit einem rekordhohen Auftragsbestand und einem stetigen Zustrom neuer Kunden. Gleichzeitig gilt das auch für den gesamten Elektronikmarkt und das ist auch ein Teil der Herausforderung. Die hohen Kapazitätsinvestitionen der Hersteller werden sich wahrscheinlich erst ab Ende 2022 auszahlen. Wenn die Nachfrage jedoch in demselben Tempo steigt wie in den vergangenen 1,5 Jahren ist es höchst ungewiss, wann der Markt wieder ins Gleichgewicht kommen wird. Alles wird von der Marktnachfrage abhängen und davon, wie sich diese entwickeln wird. Der Kampf gegen Covid19 ist noch lange nicht vorbei. Wir müssen uns voll und ganz darauf konzentrieren unsere Mitarbeiter zu schützen und unsere Fabriken am Laufen zu halten. Darüber hinaus gibt es auch in anderen Bereichen Engpässe und Zuweisungen - es wird auf dem Weg dorthin viele Dinge zu lösen geben. Trotz aller Herausforderungen gehe ich mit einem sehr guten Gefühl in das Jahr 2022. Wir sind bei Kitron gut darauf vorbereitet, die kurz- und langfristigen Herausforderungen zu meistern. Ich bin zuversichtlich, dass Kitron aus diesen Herausforderungen als ein viel stärkeres Unternehmen hervorgehen wird, als vor fast zwei Jahren."
Anzeige
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1