Anzeige
Anzeige
© Mynaric Elektronikproduktion | 14 Dezember 2021

Mynaric soll Konzept für Kommunikationsnetz entwerfen

Das von Mynaric mitgeführte Konsortium UN:IO ist von der Europäischen Kommission für erste Arbeiten an einem unabhängigen europäischen Satellitennetz ausgewählt worden. Die Europäische Kommission wählte UN:IO und ein weiteres Konsortium aus, innerhalb der nächsten sechs Monate ein detailliertes technisches Konzept für die jeweils vorgeschlagene Konstellationsarchitektur zum Aufbau der zukünftigen souveränen europäischen Kommunikationsinfrastruktur im Weltraum zu entwickeln.

Die Auswahl für die Studie erfolgte nach einer Ausschreibung, an der sich rund ein Dutzend Bewerber beteiligt hatten, um Europas Weg zu einem sicheren, sehr schnellen und vor allem souveränen Kommunikationsnetz zu skizzieren. Mynaric bildet zusammen mit dem Raketenstartanbieter Isar Aerospace und dem Satellitenhersteller Reflex Aerospace den inneren Kreis des UN:IO-Konsortiums, das eine Gruppe von derzeit rund zwanzig beteiligten europäischen Unternehmen und Organisationen anführt. „Wir sind unglaublich stolz darauf, dass die Europäische Kommission unser Konsortium ausgewählt hat, um die Architektur für ein unabhängiges europäisches Satellitennetz zu entwerfen", sagt Bulent Altan, CEO von Mynaric. „Satellitenkommunikation wird als digitale Infrastruktur für den zukünftigen Handel genauso wichtig sein, wie es physische Brücken in der Vergangenheit waren. Es ist gut zu sehen, dass Europa beabsichtigt, bezüglich des technologischen Ehrgeizes, der industriellen Fähigkeiten und der geopolitischen Souveränität anderer Nationen aufzuholen, welche bereits auf dem besten Weg sind, Infrastruktur im Weltraum aufzubauen“. Während die vollständige Konstellation bis 2025 in Betrieb gehen soll, plant UN:IO bereits 2023 den Start eines ersten Satellitendemonstrators, in dessen Rahmen Mynaric sein optisches Kommunikationsterminal CONDOR Mk3 einsetzen wird. Die Mission soll variable Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Gbit/s sowie Weltraum-zu-Luft- und Weltraum-zu-Boden-Verbindungen demonstrieren.
Anzeige
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2