Anzeige
Anzeige
© alexander podshivalov dreamstime.com Leiterplatten | 13 Dezember 2021

DVS Global verdoppelt Mitarbeiterzahl durch Übernahme

Der italienische Leiterplattenlieferant DVS-Global erweitert sein Geschäft durch die Übernahme von Vycom Global Sources. 2019 hatte DVS eine Beteiligung an seinem damaligen Geschäftspartner erworben, einem in Hongkong ansässigen PCB-Händler.

2021 hat DVS nun 100 Prozent von Vycom Global Sources erworben und das Unternehmen in eine hundertprozentige Tochtergesellschaft umgewandelt, die Anfang 2022 unter dem Namen DVS Pacific Ltd. firmieren wird. Vycom Global Sources ist im Wesentlichen ein PCB-Händler. Das Unternehmen bietet jedoch zusätzliche Dienstleistungen wie technische Unterstützung und Produktionsaudits an, die nun das Know-how von DVS ergänzen werden. Mit der Übernahme von Vycom hat DVS mehr als 30 weitere Mitarbeiter und vier zusätzliche Standorte hinzugewonnen. DVS unterhält nun operative Niederlassungen in Italien, der Schweiz, Hongkong, China und den USA, so das Unternehmen gegenüber Evertiq. Für das laufende Jahr geht DVS-Global von einem konsolidierten Umsatz von mehr als 30 Millionen US-Dollar aus, wovon mindestens 25 Millionen US-Dollar auf dem italienischen Leiterplattenmarkt erzielt werden. Mit der Übernahme von Vycom erwartet DVS Synergieeffekte, die das Unternehmen noch weiter wachsen lassen werden, heißt es weiter. Jetzt, wo Sie mit den zusätzlichen Kräften von DVS Pacific Ltd. in das Jahr 2022 gehen, was sind Ihre Erwartungen für das neue Jahr? "Für 2022 erwarten wir ein Wachstum von 10 bis 15 Prozent auf dem Heimatmarkt (Italien), in Osteuropa und der Schweiz, wo DVS PACIFIC präsent ist. Dieses Wachstum könnte dank unseres neuen Hauptsitzes in Italien, der über ein modernes Logistikzentrum verfügen wird, noch größer ausfallen", erklärt Denis Vigo, Präsident von DVS, gegenüber Evertiq. "Unser Ziel ist es, bereits 2022 eine führende Position auf dem italienischen Markt einzunehmen und unsere Präsenz in anderen europäischen Ländern zu konsolidieren, auch durch weitere Übernahmen", so der Präsident weiter.
Anzeige
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1