Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Scanfil Elektronikproduktion | 08 Dezember 2021

Der Puls der Branche - Scanfil

Trotz der anhaltenden Pandemie und der aktuellen Halbleiterknappheit hat der EMS-Anbieter Scanfil im Jahr 2021 dank einer robusten Kundennachfrage ein starkes finanzielles Ergebnis vorlegen können.

Für diese Artikelserie hat Evertiq eine Reihe europäischer EMS-Unternehmen angesprochen. Wir wollten erfahren, wie die Herausforderungen der letzten zwei Jahre gemeistert wurden. Dieses Mal haben wir mit Timo Sonninen, dem Vizepräsidenten für Vertrieb bei Scanfil gesprochen. Welche Lehren haben Sie angesichts der Tatsache, dass wir nun seit fast zwei Jahren gegen die Pandemie kämpfen, gezogen und welche Änderungen wurden in Ihrem Unternehmen vorgenommen? "Wir hatten während der gesamten Pandemie eine sehr gute Kundennachfrage. Die klassischen Möglichkeiten Geschäfte zu tätigen, waren auf Reisen eingeschränkt und Werksbesuche waren fast unmöglich. Wir haben ein besonderes Konzept entwickelt, die virtuelle Werksbesichtigung. Bei diesem Konzept handelt es sich um einen Echtzeit-Besuch in der Fabrik mit Hilfe digitaler Tools. Die Kunden können Fragen stellen und erhalten sofort Antworten. Sie können uns bitten, in verschiedene Produktionsprozesse hineinzuzoomen und in Echtzeit zu sehen, was dort geschieht. Dieses Konzept wurde in allen unseren Fabriken umgesetzt. Seit der Einführung dieses Konzepts im Jahr 2020 haben wir viele erfolgreiche Audits, Genehmigungen für neue Produkte und Besuche durchgeführt. Darüber hinaus haben wir neue Tools für das Customer Relationship Management entwickelt. Trotz großer Hürden haben wir gelernt, wie wir die Produktion in allen Fabriken am Laufen halten können." Sobald wir in das Jahr 2021 eintraten, wurde deutlich, dass die Pandemie nicht das einzige Problem ist, das auf der Branche lastet. Die Verknappung von Komponenten hat unsere und benachbarte Branchen stark beeinträchtigt. "Wir haben bereits ab dem 2. Quartal 2021 einige Herausforderungen erlebt. Die Materialknappheit hat sich auf die Produktivität unserer Fabriken ausgewirkt, da die Produktionspläne aufgrund der Materialknappheit ständig geändert wurden. Wir müssen die Materialsituation als eine neue Normalität betrachten, bei der eine enge Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten den Unterschied ausmacht. Es gibt auch alternative Möglichkeiten, mit der Situation umzugehen. Wir arbeiten mit den Kunden zusammen, um Produkte umzugestalten oder nach alternativen Komponenten zu suchen." Was halten Sie als europäischer Hersteller von der Tatsache, dass die europäische Elektronikindustrie in Bezug auf die Halbleiterversorgung immer noch sehr stark von Asien abhängig ist? "Eine stärker lokal ausgerichtete Lieferkette wäre natürlich ideal. Aber das würde eine große gemeinsame Anstrengung der europäischen Zulieferer erfordern. Die Lieferkette würde nicht nur flexibler, sondern durch kürzere Transportwege auch nachhaltiger werden." Hat die Pandemie Ihrer Meinung nach die Notwendigkeit engerer und kleinerer Lieferketten verdeutlicht? "Die Notwendigkeit einer regionalen Lieferkette ergibt sich in erster Linie aus dem Markt und nicht so sehr aus den Auswirkungen der Pandemie. Der Hauptgrund ist meiner Meinung nach, dass die Vorlaufzeiten immer kürzer werden." Wie ist der allgemeine Eindruck jetzt, wo wir uns dem Ende des Jahres 2021 nähern und auf das Jahr 2022 zugehen? "Wir gehen davon aus, dass die starke Kundennachfrage für den Rest des Jahres anhalten wird, und auch für 2022 sieht die Nachfrage positiv aus. Wir glauben jedoch, dass die Probleme mit der Materialverfügbarkeit weiter bestehen werden. Und wie wir alle gesehen haben, ist der Kampf gegen COVID-19 noch lange nicht vorbei. Wir konzentrieren uns darauf, unsere Produktion mit den eingeführten Gegenmaßnahmen aufrechtzuerhalten."
Anzeige
Anzeige
2022.01.20 15:01 V20.1.11-1