Anzeige
Anzeige
© ICAPE Group Elektronikproduktion | 03 Dezember 2021

JAPCC schließt sich ICAPE an und wird zu ICAPE Niederlande

Der französische Anbieter von Leiterplatten, ICAPE, expandiert weiter und baut seine weltweite Präsenz aus. Jetzt übernimmt ICAPE die Firma JAPCC in den Niederlanden. Das hat das Unternehmen mitgeteilt.

JAPCC wurde 2003 gegründet und ist Lieferant von technischen Produkten für den niederländischen und deutschen Markt. Der Zusammenschluss sei eine große Bereicherung für die ICAPE-Gruppe und ihre Strategie, auf dem europäischen Kontinent zu expandieren, heißt es weiter. Nach der Eröffnung von Geschäftseinheiten in Polen und Schweden, der Übernahme von BAE in Deutschland und der Akquisition von IDELEC in Frankreich legt die ICAPE-Gruppe noch einmal nach und verstärkt sich. „Die Partnerschaft zwischen der ICAPE-Gruppe und JAPCC ermöglicht es uns, unseren Kunden eine breitere Palette von Produkten, Technologien, Dienstleistungen und Lieferanten anzubieten. Dieser Schritt schafft auch große Wachstumschancen für eine Ausweitung unserer Aktivitäten auf dem niederländischen Markt und eine weitere Expansion auf dem deutschen Markt", sagt Melvin Brummelhuis, CEO von JAPCC, in der Pressemitteilung. „Die ICAPE Gruppe ist in Deutschland etabliert und effizient und wir haben die Niederlande schon seit einigen Jahren im Auge. Es ist ein dynamisches Land mit einem echten industriellen Potenzial. Unsere Politik war es immer, unseren Kunden die größtmögliche Nähe zu bieten und ihnen gleichzeitig die Servicequalität einer internationalen Gruppe zu garantieren. Wir sind sehr glücklich und zuversichtlich, JAPCC in unserer Familie willkommen zu heißen", ergänzt Cyril Calvignac, CEO der ICAPE-Gruppe. Für die ICAPE-Gruppe ist das neue Büro und die Anlage in Eibergen auch ein strategischer Schritt für ihre Logistikorganisation. Vor Kurzem hat die ICAPE-Gruppe ihre Logistikkapazitäten in Deutschland mit einem neuen Standort in Nürnberg erweitert und arbeitet an der Optimierung ihrer Transport- und Lagerkräfte in Frankreich und Schweden.
Anzeige
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1