Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© AVL Deutschland GmbH Elektronikproduktion | 02 November 2021

AVL installiert Batterie-Testsysteme für norddeutsches Prüflabor

AVL installiert zwölf Prüfzellen für das Testen von Batteriepacks, -modulen und -zellen im Rahmen eines neuen Batterieprüffeldes der LABCO BTC GmbH. Das Batterieprüflabor mit einer Nutzfläche von von rund 2.000 Quadratmetern am Sitz des Schwester-Unternehmens LABCO GmbH in Loxstedt-Stotel in Niedersachen wird voraussichtlich im dritten Quartal 2022 in Betrieb gehen.

Wie das Unternehmen mitteilt, liefert AVL für diese hochmoderne Testanlage die Hochspannungsversorgung AVL E-STORAGE™, die Automatisierungsplattform für die Batterieprüfstände sowie die Sicherheitsteuerung. Durch die modernen AVL Testzellen bietet die gesamte Anlage ein breites Spektrum an Prüfmöglichkeiten, das sich von klassischen Leistungstests über Lebensdauerprüfungen bis hin zu Umwelttests erstreckt. Ziel des Betreibers ist es, mit dem neuen Labor zukünftig die Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Batterien vor dem ersten Einsatz in der Serienproduktion beurteilen zu können. „Wir als LABCO führen seit etwa einem Jahrzehnt als akkreditiertes Prüflabor verschiedenste Prüfungen an der Peripherie von Automobilantriebsbatterien durch, zu der zum Beispiel Ladesteckverbindungssysteme gehören. Mit LABCO BTC werden wir zusätzlich die Möglichkeit haben, elektrische und elektrisch-mechanische Prüfungen an Batterien mit einer Größe von bis zu 2,3 Meter x 2,3 Meter und Massen von bis zu 3.000 Kilogramm für unsere Kunden durchzuführen“, sagt Costakis Constantinou, Geschäftsführer der LABCO GmbH und LABCO BTC GmbH. „AVL als Projektpartner ist stolz, zu dieser einzigartigen Anlage seine Hochspannungsversorgung AVL E-STORAGE als hochdynamische Quelle-Senke-Systeme, unser Automatisierungssystem für Batterietests sowie die Sicherheitssteuerung beizusteuern“, ergänzt Roland Jeutter, Geschäftsführer der AVL Deutschland GmbH. Das Prüffeld leiste zukünftig einen wichtigen Beitrag zur Energiewende in Norddeutschland und treibe die notwendige Weiterentwicklung der Elektromobilität voran, heißt es in der Mitteilung weiter. Darüber hinaus werde das gesamte Projekt vom Land Niedersachsen gefördert.
Anzeige
Anzeige
2021.11.22 13:31 V19.1.3-1