Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© GlobalFoundries Elektronikproduktion | 01 November 2021

GlobalFoundries: Bis 2023 keine Halbleiterchip-Kapazität mehr

Der Chip-Auftragsfertiger GlobalFoundries hat den Sprung an die US-Technologiebörse Nasdaq geschafft. Mit dem Börsengang erlöst das Unternehmen knapp 2,6 Milliarden Dollar.

Mit einem Börsenwert von rund 26 Milliarden Dollar gehört GlobalFoundries zu den wertvollsten Börsenneulingen in den USA in diesem Jahr. Die 55 Millionen Aktien wurden nach Unternehmensangaben zu einem Preis von 47 Dollar zugeteilt, am oberen Ende der Spanne. „Ich denke, dass wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren eher dem Angebot als der Nachfrage hinterherlaufen werden", sagt Tom Caulfield, CEO von GlobalFoundries, in einem Interview mit CNBC. Zu den Kunden von GlobalFoundries gehören Qualcomm, MediaTek, NXP Semiconductors und Qorvo. Automobilhersteller und Hersteller von Haushaltsgeräten kämpfen seit Monaten damit, genügend Chips für ihre Produkte zu bekommen. Jetzt weitet sich das Problem auf Elektronikhersteller und ihre Zulieferer aus. Apple beispielsweise teilte mit, dass es wegen der Chipknappheit einen Umsatz von mehr als 6 Milliarden Dollar verpassen wird. Auch Intel machte für seine geringeren CPU-Verkäufe Engpässe bei Stromversorgungs- und Netzwerkchips verantwortlich. Die Engpässe betreffen jedoch nicht die modernsten Chips, die mit den neuesten Fertigungsmethoden hergestellt werden. Vielmehr handelt es sich um die so genannten "Legacy Nodes", Halbleiter, die ältere Technologien nutzen, um Funktionen wie Energieverwaltung, Anschluss an Bildschirme oder drahtlose Verbindungen zu ermöglichen. „Hier liegt der größte Teil des Engpasses, denn in diesen Bereich wurde zu wenig investiert", so Caulfield. „Ich bin froh, dass wir den größeren Unternehmen die Möglichkeit geben, den einstelligen Nanometermarkt zu bedienen". Die Rentabilität im Gießereigeschäft hängt von der Auslastung ab, das heißt von der Frequenz, mit der die Fabriken der Gießerei rund um die Uhr in Betrieb sind. GlobalFoundries hatte im Jahr 2020 eine Auslastung von 84 Prozent, Caulfield sagt aber, dass dies mit den Verlangsamungen zu Beginn der Pandemie zusammenhing. „Ich würde sagen, seit August 2020 können wir nicht genug produzieren. Wir versuchen jeden Tag so viel wie möglich herauszuholen. Ich würde sagen, wir sind über 100 Prozent", so Caulfield weiter und fügt hinzu, dass die Wafer-Kapazität des Unternehmens bis Ende 2023 ausverkauft ist. GlobalFoundries habe 2018 die strategische Entscheidung getroffen hat, die Entwicklung von Spitzentechnologien für die Chipherstellung, in die Foundries wie TSMC und Samsung investieren, einzustellen und sich stattdessen auf weniger fortschrittliche, aber immer noch wichtige Halbleiter für seine Kunden zu konzentrieren.
Anzeige
Anzeige
2021.11.29 22:48 V19.2.0-2