Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Toyota Elektronikproduktion | 22 Oktober 2021

Toyota investiert in Batterieproduktion in den USA

Toyota investiert bis zum Jahr 2030 rund 3,4 Milliarden US-Dollar (ca. 2,92 Milliarden Euro) in die Batterieproduktion in den USA. Der japanische Konzern will damit die Entwicklung und Vor-Ort-Fertigung von Batterien für elektrifizierte und rein batterieelektrische Fahrzeuge in den USA vorantreiben, teilt Toyota mit.

Dieser Schritt sei Teil eines globalen Investitionspakets in Höhe von rund 13,5 Milliarden US-Dollar (ca. 11,56 Milliarden Euro), das der Konzern im vergangenen Monat bekanntgegeben hat. In Zusammenarbeit mit Toyota Tsusho entsteht eine US-Fertigungsstätte für Batterien. Toyota Motor North America gründet hierfür ein neues Unternehmen. Die Produktion soll bereits 2025 anlaufen. Bis zum Jahr 2031 werden rund 1,29 Milliarden US-Dollar (ca. 1,11 Milliarden Euro) investiert, um Grundstücke zu erschließen und Produktionsanlagen zu beschaffen. Insgesamt sollen 1.750 neue Arbeitsplätze entstehen. „Mit unserem Engagement für die Elektrifizierung streben wir langfristige Nachhaltigkeit an. Für die Umwelt, für die US-amerikanischen Arbeitsplätze und für die Kunden“, sagt Ted Ogawa, CEO von Toyota Motor North America. „Diese Investitionen tragen dazu bei, erschwingliche elektrifizierte Fahrzeuge auf den US-Markt zu bringen, die die CO2-Emissionen deutlich reduzieren“. Das neue Unternehmen unterstützt Toyota beim Auf- und Ausbau einer lokalen Lieferkette und trage zur wachsenden Expertise in der Produktion von Lithium-Ionen-Akkus bei, heißt es weiter. In einem ersten Schritt werden vorwiegend Hybridbatterien gefertigt. Toyota hat nach eigenen Angaben weltweit bereits mehr als 18,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge verkauft.
Anzeige
Anzeige
2021.11.22 13:31 V19.1.3-1