Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© viscom Elektronikproduktion | 30 September 2021

Viscom-Gründer legen Grundstein für nachhaltiges Wachstum

Die beiden Gründer des Viscom-Konzerns, Volker Pape und Dr. Martin Heuser, die gemeinsam 59,87 Prozent der Aktien der Viscom AG mittelbar oder unmittelbar halten, haben 94 Prozent ihrer mittelbar gehaltenen Anteile in drei neu gegründete Stiftungen übertragen.

Bei den Stiftungen handelt es sich um die gemeinnützige Viscom Stiftung sowie die beiden Familienstiftungen der Familien Pape und Heuser. Mit diesem Schritt möchten die beiden Gründer ihr Lebenswerk langfristig sichern und auch durch kommende Generationen gewahrt wissen. Die beiden Familienstiftungen werden gemeinsam ihren beherrschenden Einfluss auf Beschlüsse der Hauptversammlung der Viscom AG und die Berufung von Mitgliedern in den Aufsichtsrat der Viscom AG in dem Sinne wahrnehmen, dass damit langfristig die Unternehmensziele der Gründer gesichert werden. Dazu gehören unter anderem die Beibehaltung einer führenden technologischen Stellung des Viscom Konzerns im Markt, Sicherung einer nachhaltigen Produktion am Standort Hannover und die Bereitstellung von guten Arbeitsbedingungen für die Belegschaft und Förderung der Motivation. Die Viscom Stiftung verfolgt wissenschaftliche, kulturelle und regionale gemeinnützige Zwecke wie Förderungen wissenschaftlicher Tätigkeit in den Bereichen der industriellen Bildverarbeitung und der künstlichen Intelligenz, Unterstützung von Ausbildungsmaßnahmen auf technischen Gebieten, zum Beispiel durch Vergabe von Stipendien, die Förderung musikalischer Ausbildung, Aufführungen, Konzerte und Unterstützung von Einrichtungen und Verbänden des Wohlfahrtswesens in Niedersachen und im Gebiet der Landeshauptstadt Hannover. Mit diesem Maßnahmenpaket möchten die Gründer knapp 37 Jahre nach Gründung des Unternehmens den Grundstein für eine stabile Struktur als Basis für ein weiteres nachhaltiges Wachstum des Unternehmens legen, heißt es in einer Mitteilung.
Anzeige
2021.10.14 17:14 V18.25.1-1