Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Elektronikproduktion | 27 September 2021

Intel baut seinen Standort in Arizona weiter aus

Intel hat den ersten Spatenstich für zwei neue Chipfabriken auf dem Ocotillo-Campus des Unternehmens im Bundesstaat Arizona gesetzt. Das hat Intel jetzt mitgeteilt.

„Wir leiten jetzt eine neue Ära der Innovation ein - für Intel, für Arizona, für die ganze Welt. Mit dieser 20-Milliarden-Dollar-Erweiterung erhöhen sich unsere Gesamtinvestitionen in Arizona seit der Eröffnung des Standorts vor über 40 Jahren auf mehr als 50 Milliarden US-Dollar. Als einziger führender Chiphersteller in den USA sind wir bestrebt, auf dieser langfristigen Investition aufzubauen und den USA dabei zu helfen, die Führungsposition in der Halbleiterindustrie wiederzuerlangen", sagt Intel-CEO Pat Gelsinger. Der Ausbau der einheimischen Chipkapazitäten und -fähigkeiten sei sowohl für die Wirtschaft als auch für die nationale Sicherheit von entscheidender Bedeutung. Die Vereinigten Staaten hätten bei der Halbleiterherstellung an Boden verloren und liefen nun Gefahr, noch weiter zurückzufallen. Die beiden neuen Fabriken in Arizona sollen nicht nur die wachsende Nachfrage nach Intels Produkten decken, sondern auch Kapazitäten für die kürzlich angekündigten Intel Foundry Services (IFS) bereitstellen. „Mit den Intel Foundry Services öffnet Intel seine Fab-Türen weit, um die Bedürfnisse von Foundry-Kunden auf der ganzen Welt zu erfüllen, von denen viele nach einer größeren geografischen Balance in der Halbleiterlieferkette suchen", so IFS-Präsident Randhir Thakur. „Wir haben Pläne für weitere Investitionen in den Vereinigten Staaten, aber wir können dies nicht ohne eine Partnerschaft mit der Regierung tun, um gleiche Bedingungen zu schaffen. Nach der Rückkehr des Kongresses aus den Ferien fordern wir beide Kammern auf, Präsident Biden einen parteiübergreifenden Gesetzentwurf zu übermitteln, der die amerikanische Wettbewerbsfähigkeit stärkt und Investitionen in die Halbleiterfertigung und Forschung und Entwicklung ermöglicht." Mit den beiden neuen Fabriken, Fab 52 und Fab 62, wird der Ocotillo-Campus von Intel insgesamt sechs Fabriken beherbergen. Die neue Investition werde mehr als 3.000 Arbeitsplätze bei Intel schaffen, weitere 3.000 Arbeitsplätze im Baugewerbe und schätzungsweise 15.000 zusätzliche indirekte Arbeitsplätze. Die neuen Fabriken sollen 2024 voll betriebsbereit sein.
Anzeige
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2