Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Murata Manufacturing Co. Ltd. (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 26 August 2021

Murata schließt vorübergehend japanisches Werk nach mehreren Corona-Fällen

Murata wird ein Werk in Japan vorübergehend schließen, um einen COVID-19-Ausbruch zu bekämpfen, das hat ein Unternehmensvertreter gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters gesagt. In dem Werk werden wichtige elektronische Bauteile für Smartphones, Computer und Autos hergestellt.

Murata sei der weltweit größte Lieferant dieses Bauteils. Ein längerer Produktionsstopp, der zu einer Unterbrechung der Auslieferungen führen würde, könnte die Hersteller elektronischer Geräte weiter unter Druck setzen. Das Echizen-Werk in der zentralen Präfektur Fukui, das Multilayer Ceramic Kondensatoren herstellt, werde bis mindestens 31. August geschlossen bleiben, nachdem 98 der 7.000 Arbeiter positiv auf das Virus getestet wurden, schreibt Reuters weiter. Es sei der Plan, das Werk bis Ende des Monats geschlossen zu halten. Ob die Schließung möglicherweise verlängert wird, hänge von den weiteren Testergebnissen ab. Murata plane, vorhandene Kondensatorbestände und die Produktion anderer Werke zu nutzen, um die Produktionsausfälle in der Fabrik in Echizen auszugleichen.
Anzeige
Anzeige
2021.09.20 15:21 V18.22.20-2