Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Meyer Burger Elektronikproduktion | 16 August 2021

Meyer Burger informiert zur Liefersituation ihrer Hochleistungs-Solarmodule

Trotz der aus dem Gleichgewicht geratenen globalen Lieferketten für Komponenten kann Meyer Burger weiterhin die Lieferketten für die direkten Materialien für die Zell- und Modulproduktion, wie beispielsweise Siliziumwafer, Glas und Modulrahmen absichern und hat in der Hinsicht keine Einschränkungen. Das schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Der Aufbau der neuen Zell- und Modulfabriken von Meyer Burger konnte ebenfalls innerhalb der avisierten Zeitplanung erfolgen. Die Fertigungen an beiden Standorten würden inzwischen im kontinuierlichen Schichtbetrieb rund um die Uhr laufen. Fehlende, für den plangemäßen Hochlauf der Fabriken notwendige Standardkomponenten hätten jedoch die Inbetriebnahme einzelner Teile der Produktionslinien verzögert und würden derzeit die Hochlaufgeschwindigkeit der Fabriken verringern. Man rechne nun nicht mehr damit, die volle Produktionskapazität wie avisiert Ende August zu erreichen, sondern einige Wochen später. Die Anlaufphase dauere damit voraussichtlich etwas länger als angenommen. Mit betroffenen Kunden würden nun individuelle Lösungen für die Auslieferung bestellter Module gefunden werden.
Anzeige
2021.09.22 15:16 V18.22.22-1