Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Manz AG Elektronikproduktion | 12 August 2021

Folgeaufträge bei der Manz AG unterstreichen Kompetenz beim elektrischen Antriebsstrang

Die Manz AG verzeichnet erwartungsgemäß eine zunehmende Dynamik im Bereich der Elektromobilität. Weitere Aufträge von Neu- und Bestandskunden aus der Automobilindustrie sowie die Erweiterung des Leistungsportfolios um Montagelösungen zur Herstellung von Invertern würden diese Entwicklung unterstreichen, heißt es von Unternehmensseite.

Das kumulierte Auftragsvolumen liege im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und werde zu Teilen in diesem sowie im nächsten Jahr umsatz- und ertragswirksam. Vom Automobilzulieferer und langjährigen Bestandskunden TE Connectivity hat die Manz AG jetzt einen weiteren Folgeauftrag im Bereich der Zellkontaktiersysteme erhalten. Bereits in den vergangenen Jahren hatte Manz mehrere vollintegrierte Montagelinien und diverse Erweiterungen für bestehende Linien an TE Connectivity ausgeliefert und installiert. Der neue Auftrag unterstreiche zum einen erneut die hohe Kundenzufriedenheit. Zum anderen spiegele sich hierin die rasant steigende Nachfrage der Automobilhersteller nach Zellkontaktiersystemen als zentralem Bestandteil des elektrischen Antriebstrangs wider, heißt es weiter. Zellkontaktiersysteme verbinden einzelne Batteriezellen zu Modulen und übernehmen die Stromabnahme sowie verschiedene Sensorfunktionen für das Batteriemanagement, beispielsweise die Messung von Temperatur und Spannung. Darüber hinaus hat die Manz AG einen amerikanischen Hersteller von Elektrofahrzeugen als Neukunden gewonnen. Gemeinsam mit dem US-Unternehmen hat Manz binnen kurzer Zeit innovative Laser-Prozesstechnologien und Montagelinien zur Herstellung von Invertern entwickelt. Der Inverter als weiterer Bestandteil des elektrischen Antriebsstrangs konvertiert den Gleichstrom der Batterie in Wechselstrom für den Antrieb des elektrischen Motors. Je effektiver die Konvertierung funktioniert, desto größer die Reichweite, die Elektroautos mit einer Batterieladung fahren können. „Wie erwartet profitiert unser Auftragseingang zunehmend von der hohen Marktdynamik im Bereich der Elektromobilität. Gleichzeitig unterstreichen wir insbesondere mit der erfolgreichen Entwicklungsarbeit bei der Herstellung von Montagelösungen für Inverter und dem Vertrauen eines sehr spannenden Neukunden unsere Kompetenz bei allen wesentlichen Bestandteilen des elektrischen Antriebsstrangs“, sagt Martin Drasch, CEO der Manz AG.
Anzeige
Anzeige
2021.09.20 15:21 V18.22.20-2