Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© TSMC Elektronikproduktion | 28 Juli 2021

Chiphersteller TSMC äußert sich noch nicht zu möglicher Expansion in Deutschland

Taiwan Semiconductor Manufacturing Co Ltd, TSMC, hat sich zu möglichen Bauplänen in Deutschland geäußert und erklärt, dass es noch zu früh sei, um zu sagen, ob das Unternehmen Fabriken in Deutschland bauen wird. Die Gespräche würden sich noch in einem frühen Stadium befinden.

Die Europäische Kommission hatte Gespräche mit globalen Chipherstellern, darunter Intel und TSMC, geführt, da die EU versuche, die Halbleiterproduktion anzukurbeln und sich vor Störungen in der globalen Lieferkette zu schützen, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Taiwan und TSMC, weltgrößter Contract Chip Manufacturer, sind in den Mittelpunkt dieser Bemühungen gerückt, die pandemiebedingte Chip-Knappheit zu beheben. „Wir prüfen Deutschland derzeit ernsthaft, aber es ist noch in einem sehr frühen Stadium", hat der TSMC-Vorsitzende Mark Liu auf einem Aktionärstreffen gesagt, als er nach dem Bau von Chipfabriken in Deutschland befragt wurde. „Wir kommunizieren weiterhin mit unseren Hauptkunden in Deutschland, um zu sehen, ob dies für unsere Kunden am wichtigsten und effektivsten ist“. Es sei aber noch zu früh für ein Ergebnis. TSMC hatte im Juli Pläne signalisiert, neue Fabriken in den USA und Japan zu bauen. Zu TSMCs 12-Milliarden-Dollar-Fabrik im US-Bundesstaat Arizona sagte Liu, dass die Expansion die Kundennachfrage unterstützen werde, insbesondere in den Bereichen Infrastruktur und nationale Sicherheit. TSMC hatte in diesem Jahr Pläne angekündigt, in den nächsten drei Jahren 100 Milliarden Dollar zu investieren, um die Kapazitäten zu erhöhen.
Anzeige
2021.09.22 15:16 V18.22.22-1