Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 Oktober 2007

Bosch will Asien-Umsatz bis 2015 verdreifachen

Die Bosch-Gruppe will in den kommenden Jahren in der Region Asien-Pazifik √ľberdurchschnittlich wachsen und strebt bis 2015 ein Umsatzvolumen von 22 Milliarden Euro an.
"Das Asiengesch√§ft soll dann gut 25 Prozent zum Gesamtumsatz beitragen", sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Gesch√§ftsf√ľhrung, anl√§sslich der Er√∂ffnung des neuen Hauptsitzes in Seoul, Korea. F√ľr das Jahr 2007 erwartet Bosch einen Asien-Umsatz von 7,4 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 8,5 Prozent. In lokalen W√§hrungen betr√§gt das durchschnittliche Wachstum sogar 13 Prozent. Das hohe Investitionsniveau der vergangenen Jahre soll weiter beibehalten werden: Zwischen 2008 und 2010 plant Bosch in Asien Investitionen in H√∂he von 1,4 Milliarden Euro. Bereits zwischen 2005 und 2007 hatte Bosch 1,4 Milliarden Euro in diese Region investiert. Das Unternehmen erweitert damit sowohl die Fertigungskapazit√§ten als auch das Netzwerk an Entwicklungs- und Applikationszentren. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Umwelt und Ressourcen schonender Kraftfahrzeugtechnik. "Asien-Pazifik ist einer unserer Wachstumsmotoren. Wir haben hier eine starke Pr√§senz und die richtigen Produkte, um zusammen mit unseren Kunden auch in Zukunft dynamisch zu wachsen", sagte Fehrenbach.

Die Bosch-Gruppe hat in der Region mittlerweile ein Netzwerk von 58 Standorten aufgebaut und besch√§ftigt dort rund 50 000 Mitarbeiter ‚Äď Tendenz weiter steigend. Rund 7 000 Mitarbeiter sind dort in 18 Forschungs- und Entwicklungsstandorten t√§tig. "Bosch ist in Asien seit langem fest verwurzelt. Wir kennen dadurch sehr genau die M√§rkte und die Bed√ľrfnisse unserer Kunden", betonte Fehrenbach. In China ist das Unternehmen beispielsweise seit 1909 aktiv, in Japan seit 1911, in Korea seit 1920 und in Indien seit 1922. Bosch baut auf diesen langj√§hrigen Erfahrungen auf: sowohl in den etablierten M√§rkten wie Japan, Korea und Australien, aber auch in den dynamischen Wachstumsm√§rkten in China, in Indien und in der Region ASEAN.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1