Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Akasol Elektronikproduktion | 16 Juli 2021

AKASOL schließt Vertrag für Batteriesysteme mit belgischem Bus-Hersteller

Die AKASOL AG hat mit einem großen Hersteller von Bussen und Nutzfahrzeugen aus Belgien einen strategisch bedeutenden Rahmenvertrag mit einem Gesamtvolumen in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrags unterzeichnet. Das Unternehmen wird ab 2021 bis 2026 die zweite und dritte Generation seiner Hochenergie-Batteriesysteme für einen neuen vollelektrischen Stadtbus des Kunden liefern, teilt AKASOL mit.

„Wir sind stolz, dass sich nun auch einer der größten europäischen Bushersteller für die konsequente Elektrifizierung seines Portfolios für AKASOL als strategischen Partner entschieden hat“, so AKASOL-CEO Sven Schulz. Mit dem neuen Rahmenvertrag erweitere das Unternehmen nicht nur seine Kundenbasis um einen strategisch wichtigen Partner und namhaften Nutzfahrzeughersteller aus Europa, sondern baue seinen Marktanteil im Bereich Elektrobusse nochmals weiter aus. AKASOLs neuer Kunde gehört mit rund 4.000 Mitarbeitern und Produktionsstandorten in Belgien und Osteuropa zu Europas größten Nutzfahrzeugherstellern, der sich vor allem auf Reise-, Stadt- und Oberleitungsbusse spezialisiert hat und seine Fahrzeuge überwiegend für den europäischen und nordamerikanischen Markt fertigt. Nach der erfolgreichen Markteinführung eines vollelektrischen Reisebusses in den USA will das belgische Unternehmen nun mit dem Darmstädter Batteriesystemhersteller seine Elektrifizierungsstrategie konsequent vorantreiben und weitere Marktanteile auf dem Elektrobusmarkt gewinnen. Für den neuen Elektrobus wird AKASOL zunächst die zweite Generation der Hochleistungs-Batteriesysteme des Typs AKASystem 15 OEM 50 PRC liefern – die Serienfertigung der Systeme startet voraussichtlich im vierten Quartal 2021 in AKASOLs Produktionsstätte im südhessischen Langen. Spätestens 2022 will der belgische Kunde seine elektrischen Stadtbusse mit den neuen Ultra-Hochenergie-Batteriesystemen ausstatten. „Wir freuen uns, dass mit dem neuen Rahmenvertrag nun ein weiterer weltweit agierender Kunde auf unsere Produkte zur Elektrifizierung des Nahverkehrs setzt und wir uns mit unserer Technologie gegen internationale Wettbewerber durchsetzen konnten“, sagt Sven Schulz. Mit der Inbetriebnahme der Gigafactory 1 am neuen Standort in Darmstadt werden AKASOL noch in diesem Jahr 2,5 GWh Kapazität zur Verfügung stehen, die je nach Kundenanforderungen auf bis zu 5 GWh ausgeweitet werden können.
Anzeige
2021.09.20 15:21 V18.22.20-2