Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Elektronikproduktion | 09 Juli 2021

svt Products GmbH und TÜV Rheinland ACT GmbH kooperieren bei Lithium-Ionen-Batteriesystemen

Ab sofort testen svt Products und TÜV Rheinland ACT die Sicherheit von Batteriespeichersystemen für die Elektromobilität gemeinsam. Im neuen Batterie-Testzentrum des TÜV Rheinland ACT in Aachen schaffen beide Kooperationspartner mit ihrem Know-how ein Angebot für Brandschutz-Tests.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, würden dort im Auftrag von Herstellern zukünftig svt Brandschutzkomponenten für Batteriespeichersysteme bis zur Marktreife entwickelt und gemäß den jeweiligen nationalen und internationalen Normen getestet und zertifiziert. Im Aachener Testzentrum ist es zudem möglich, ein Batteriesystem kontrolliert zu einem Thermal Runaway zu bringen und so die Wirksamkeit der erarbeiteten Sicherheitskonzepte zu überprüfen. Für die Tests bringt svt Products als Spezialist seine umfangreiche Expertise im passiven Brandschutz und speziell für Lösungen im Batteriebereich in die Partnerschaft ein. TÜV Rheinland ACT verfügt am Standort Aachen seinerseits über etablierte Fachleute, Testkapazitäten und vielfältige Prüfdienstleistungen rund um die Batterie. Das gemeinsame Ziel von svt Products und TÜV Rheinland ACT ist der bestmögliche Brandschutz im gesamten Batterie-Lebenszyklus. Die Sicherheit der von svt entwickelten Systeme werde im modernsten Testzentrum Deutschlands mit umfangreichen Brandschutzprüfungen gewährleistet. Getestet wird entlang der unterschiedlichsten nationalen und internationalen Vorgaben und Normen. Nach dem Ausbau des Standorts Aachen wird es ab 2022 möglich sein, auch größere Batterie-Systeme mit Ladungen von mindestens 150 kWh, Abmessungen von mindestens 2,3 Meter x 1,6 Meter x 0,4 Meter und einem Gewicht von ca. 800 Kilogramm zu testen. Vor den gemeinsamen Tests mit dem TÜV Rheinland ACT unterzieht svt seine Brandschutzlösungen einem eigens patentierten Pre-Test-System. Dabei werden Gefahrensituationen simuliert: Die Brandschutzmaterialien werden extremen Temperaturen von > 1.000 Grad und dem Beschuss mit Partikeln ausgesetzt. Dabei lässt sich genau einstellen, wie lange und in welcher Stärke das Brandschutzsystem die Belastungstests durchlaufen soll. „Unsere eigenen Kompetenzen im Bereich Testing durch externe Profis wie TÜV Rheinland zu erweitern, ist für uns extrem wichtig, da der Markt für Elektromobilität sich sehr dynamisch entwickelt. Unsere Industriekunden speziell in den Transport- und Mobility Units setzen auf gemeinsame Entwicklung. Dies bedeutet für unser jüngstes Marktsegment Battery Safety professionelle modernste Prüfeinrichtungen und Methoden, um sichere Systeme inklusive unserer Brandschutzkomponenten zu prüfen und zu qualifizieren. All dies finden wir hier bei TÜV Rheinland vor“, sagt Robert Walendy, Sales Director bei svt Industry.
Anzeige
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2