Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Axel Küppers Leiterplatten | 28 Juni 2021

Peters kooperiert mit Atotech

Bei der Entwicklung und Prüfung seiner neuen Technologie im Bereich Inkjet-Lötstopplacke kooperiert Peters mit Atotech.

Für die Weiterentwicklung eines fein strukturierten Auftrags von Lötstopplacken auf Leiterplatten mittels Inkjet-Verfahrens hat Peters eigens eine neue Laborversuchsanlage aufgebaut. Atotech liefert passgenau die Vorbehandlungschemie und berät Peters bei der Feinabstimmung des zugehörigen Prozesses, heisst es in einer Pressemitteilung. Johannes Tekath, verantwortlich für Forschung und Entwicklung bei Peters sagt: „Wir freuen uns, mit Atotech einen so kompetenten Partner bei der Weiterentwicklung unseres Produkts an der Seite zu haben. Die Herausforderung in diesem komplexen Verfahren ist, das Zusammenspiel von Oberflächenbehandlung und Lack aufeinander abzustimmen.” Atotechs Global Product Manager Christopher Seidemann ergänzt: „Peters ist ein Marktführer im Bereich High-Tech-Beschichtungen von Leiterplatten. Besonders spannend finden wir, dass wir dabei unterstützen können, an einer perfekt abgestimmten Inkjet Lösung zu arbeiten, die nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Vorteile mit sich bringt." Als internationales Chemie- und Technologieunternehmen wolle man, so Christopher Seidemann, nachhaltiges Handeln in der Beschichtungsindustrie mitprägen. Nun geht es um das Feintuning: welche Prozessparameter, welche Zusammensetzungen, welche Dosierung? Der Austausch zwischen den Experten bei Atotech und Peters ist entsprechend intensiv. Kevin Poth, der Projektleiter bei Peters: „Zunächst geht es uns darum, den Vorbehandlungsprozess von Atotech kennenzulernen und anzuwenden. Dann können wir unseren Inkjet-Lötstopplack sowie den Druckprozess darauf abstimmen.”
Anzeige
Anzeige
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2