Anzeige
Anzeige
Produkte | 04 Juni 2021

STMicroelectronics aktualisiert STM32Cube-Software für IOTA Chrysalis

Im Einklang mit den transformativen Chrysalis-Upgrades an der Distributed Ledger Technology (DLT) und der Infrastruktur der IOTA Foundation hat STMicroelectronics die Fertigstellung, Validierung und Verfügbarkeit einer frischen, neuen Version des Software-Erweiterungspakets X-CUBE-IOTA1 bekanntgegeben – darunter eine integrierte IOTA C-Bibliothek für das Mikrocontroller-Software-Entwicklungssystem STM32Cube.

Das ist eine Produktankündigung von STMicroelectronics. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
STM32Cube integriert Low-Level- und Middleware-Software in einer gemeinsamen Bibliothek mit einem Konfigurations-Tool zum Generieren von Initialisierungs-Code für Embedded-Anwendungen, die auf beliebigen Mikrocontrollern der populären STM32*-Familie laufen sollen. Mit mehr als 100 Erweiterungspaketen, darunter auch das aktualisierte X-CUBE-IOTA1, stellt STM32Cube eine dynamische Entwicklungs-Ressource dar, die durch zusätzliche Softwarekomponenten für besondere Anwendungsfälle ertüchtigt werden kann. Das Erweiterungspaket, das neben IOTA-spezifischer Middleware auch Beispiel-Implementierungen umfasst, lässt Entwickler von der effizienten Performance und dem großen Angebot an integrierten Features der STM32-MCUs profitieren, wenn es um die Realisierung intelligenter, vernetzter Transaktionsabwicklungs-Geräte geht, die von den jüngsten Chrysalis-Upgrades der IOTA DLT profitieren. Bei der auch als Tangle bezeichneten IOTA DLT handelt es sich um eine dezentralisierte, abgesicherte Datenbank, die Schutz vor Datenmanipulationen bietet. Nach Angaben der IOTA Foundation ist das neue Chrysalis-Protokollupgrade um 60 % energieeffizienter als die ursprüngliche Implementierung von IOTA. Zum Erreichen dieser Verbesserungen aktualisierte die Foundation ihr Protokoll für die Nutzung so genannter atomarer Transaktionen, die Änderungen von Registerzuständen effizienter ausführen als „accountbasierte” Modelle, die Updates am kompletten Accountbestand erfordern. Diese atomaren Transaktionen beschränken sich unter Umständen auf nur 275 Bytes pro Transaktion, während es ursprünglich 3.500 waren. Ein verbesserter „Tip“-Selektionsalgorithmus schafft ferner die Voraussetzungen für eine zügigere Validierung und Synchronisation von Transaktionen. Nach Aussagen der IOTA Foundation können ihre Systeme 600 Millionen Transaktionen mit derselben Energie ausführen, die für eine einzige Bitcoin-Transaktion erforderlich wäre. Die aktualisierte Version der X-CUBE-IOTA1-Software läuft auf dem B-L4S5I-IOT01A Discovery Kit for IoT Node, der mit einem STM32L4+-Mikrocontroller bestückt ist und sich über sein integriertes Wi-Fi-Interface mit dem Internet verbindet. Das Paket stützt sich auf die hochgradig optimierten, robusten Security-Algorithmen der STM32 Cryptolib und umfasst die nachstehenden Elemente: Middleware-Bibliotheken mit folgenden Komponenten
  • IOTA Client API für die Interaktion mit dem Tangle
  • STM32-Kryptografiebibliothek für Verschlüsselung, Hashing, Nachrichten-Authentifizierung und digitale Signatur
  • Transport-Level Security (MbedTLS)
  • FreeRTOS
  • Wi-Fi-Management
Vollständiger Treiber für den Zugriff auf Bewegungs- und Umgebungssensoren auf dem Board Die Erweiterungssoftware X-CUBE-IOTA1 steht auf ST.com zum Download zur Verfügung. Lesen Sie hierzu auch unseren Blogbeitrag auf https://blog.st.com/x-cube-iota1/
Anzeige
Anzeige
2021.05.27 14:20 V18.18.11-1