Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Ford Elektronikproduktion | 25 Mai 2021

Ford gründet Batterie-Joint-Venture mit SK Innovation

Ford und SK Innovation haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um ein Joint Venture unter dem Namen BlueOvalSK zu gründen. Ab Mitte des Jahrzehnts sollen jährlich ca. 60 GWh an Traction-Battery-Zellen und Array-Modulen produziert werden, heißt es in einer Mitteilung.

"Diese Absichtserklärung ist nur der Anfang. Sie ist ein wichtiger Teil unseres Plans, Schlüsselkompetenzen zu integrieren, die Ford weit in die Zukunft hinein unterscheiden werden", sagt Jim Farley, Präsident und CEO von Ford in der Pressemitteilung. "Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Ford. Das Unternehmen ist einer der aktivsten Akteure bei der Elektrifizierung von Fahrzeugen. Wir sind stolz darauf, dieses neue Kapitel in der langen Geschichte aufzuschlagen", fügt Kim Jun, SK Innovation CEO & President, hinzu. "Unser JV mit Ford wird eine zentrale Rolle bei der Vervollständigung der Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge in den Vereinigten Staaten spielen - ein wichtiges Ziel der aktuellen US-Regierung." Die Gründung des JVs steht noch unter dem Vorbehalt endgültiger Vereinbarungen, behördlicher Genehmigungen und anderer Bedingungen. Die Zellen und Arrays der nächsten Generation werden für den Antrieb mehrerer zukünftiger batteriebetriebener Elektrofahrzeuge von Ford verwendet. Lisa Drake, Ford's North America Chief Operating Officer, sagt, dass Ford und SKI durch das JV gemeinsam Batteriezellen in großem Maßstab entwickeln und industrialisieren werden. Diese würden auf die Kunden von Ford und Lincoln zugeschnitten sein. "SKI ist ein wichtiger Partner bei der Bereitstellung von Batterien mit höherer Reichweite und größerem Wert für unsere vollelektrischen Fahrzeuge bis Mitte des Jahrzehnts", so Drake. Fords globaler Plan sieht bis 2030 mindestens 240 Gigawattstunden an Batteriezellenkapazität vor - das entspreche etwa der Kapazität von zehn Werken. Ungefähr 140 GWh würden in Nordamerika benötigt, der Rest entfalle auf andere Schlüsselregionen, darunter Europa und China. SK betreibt bereits ein Batteriewerk in Commerce im US-Bundesstaat Georgia, das zwei OEMs beliefert. Außerdem würden Produktionskapazitäten in der EU und China ausgebaut. SK Innovation plant, bis 2025 mit einer globalen Produktionskapazität von über 125 GWh zu einem der drei größten EV-Batterielieferanten der Welt zu werden. Ford hat in diesem Jahr angekündigt, bis 2025 mindestens 22 Milliarden US-Dollar in vernetzte, vollelektrische Fahrzeuge zu investieren. Um seine längerfristigen Batteriepläne zu unterstützen, investiert Ford in die Forschung und Entwicklung von Batterien. Vergangenen Monat kündigte Ford ein neues globales Batterie-Kompetenzzentrum an - den Ford Ion Park -, um die Forschung und Entwicklung von Batterie- und Batteriezellentechnologien zu beschleunigen. Darüber hinaus wird Ende nächsten Jahres ein 185 Millionen US-Dollar teures Lernlabor in Südost-Michigan eröffnet, das sich der Entwicklung, dem Testen und dem Bau von Fahrzeugbatteriezellen und Zell-Arrays widmet. Anfang dieses Monats hatte Ford außerdem bekannt gegeben, dass die Investition in Solid Power, einem Hersteller von Festkörperbatterien für Elektrofahrzeuge, erhöht wird.
Anzeige
2021.09.20 15:21 V18.22.20-2