Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 16 Oktober 2007

Mikrosystemtechnik-Kongress in Dresden

„Wir werden gezielt die Entwicklung von Mikrosystemen fördern, denn diese können ein SchlĂŒssel zur Lösung drĂ€ngender gesellschaftlicher Probleme sein“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan bei der Eröffnung des Mikrosystemtechnik-Kongresses in Dresden.
Der Kongress wurde vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) und VDE gemeinsam organisiert. VDE und BMBF legen in Dresden auch ein gemeinsames Trendpapier vor. Danach gehört Deutschland in der Mikrosystemtechnik zu den WeltmarktfĂŒhrern. Das weltweite Umsatzvolumen von Produkten mit Mikrosystemtechnik betrĂ€gt mehr als 277 Milliarden Euro, die durchschnittliche Wachstumsrate in den letzten Jahren betrĂ€gt 15 Prozent jĂ€hrlich. Rund 680.000 ArbeitsplĂ€tze sind in Deutschland bereits mit der Mikrosystemtechnik verbunden.
Auch in der Mikroelektronik ist Deutschland ein Spitzenstandort. Jeder zweite europĂ€ische Chip trĂ€gt das Label „Made in Germany“. Im Mittelpunkt dieses „Chipwunders“ steht das „Silicon Saxony“. Rund 250 Unternehmen mit ĂŒber 20.000 hochqualifizierten Stellen haben Sachsen zum Top Mikroelektronik-Standort in Europa und zum fĂŒnftwichtigsten weltweit gemacht. Eine große Herausforderung sowohl in der Mikroelektronik als auch in der Mikrosystemtechnik ist jedoch der prognostizierte Expertenmangel. 50 Prozent der Unternehmen im VDE geben an, dass sie ihren Bedarf an qualifizierten FachkrĂ€ften in Zukunft nicht mehr decken können.

Der Mikrosystem-Kongress und die begleitende Ausstellung bieten in ĂŒber 250 BeitrĂ€gen einen Überblick ĂŒber die neuesten Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, die Schwerpunkte der BMBF-Förderung sowie aktuelle Jobchancen. Neben dem SchĂŒlerwettbewerb „Invent a Chip“ richtet sich das Nachwuchsforum Mikrosystemtechnik gezielt an Jugendliche, um sie an die Mikrosystemtechnik heranzufĂŒhren und so den dringend benötigten Nachwuchs an FachkrĂ€ften zu sichern. Der Mikrosystemtechnik-Kongress lĂ€uft noch bis zum 17. Oktober.

Mehr Informationen: www.mikrosystemtechnik-kongress.de
Informationen zu den Gewinnern des SchĂŒlerwettbewerbs unter www.invent-a-chip.de
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1