Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mailthepic dreamstime.com Elektronikproduktion | 07 April 2021

Siemens Mobility schafft zahlreiche neue Arbeitsplätze in Ungarn

Siemens Mobility wird in seiner Budapester Niederlassung 120 neue F&E-Arbeitsplätze schaffen, um die "Digitalisierung der schienengebundenen Verkehrsmittel" umzusetzen. Die Entwicklung von Fahr-IT-Systemen, Betriebssicherheitsdiagnosen und technischen Systemen, die eine flexible Konfiguration des Bahnbetriebs ermöglichen, werde durch eine Investition von insgesamt mehr als 10,3 Millionen Euro umgesetzt, heißt es in einer Mitteilung.

Seit mehr als 160 Jahren ist Siemens Mobility ein führendes Unternehmen für Transportlösungen und hat sein Portfolio dabei ständig weiterentwickelt. Siemens Mobility Kft. ist ein eigenständig geführtes Unternehmen im Besitz von Siemens mit Kernbereichen wir Bahnautomatisierung und -elektrifizierung, intelligente Verkehrssysteme sowie damit verbundene Serviceaktivitäten. Siemens ist bereits seit mehr als 130 Jahren Teil des Verkehrswesens in Ungarn und nimmt seit der Einführung der ersten Straßenbahn im Jahr 1887 aktiv an der Entwicklung der modernen städtischen Infrastruktur und des kommunalen Verkehrs teil. Mit der Digitalisierung ermögliche Siemens Mobility mittlerweile Mobilitätsbetreibern weltweit, die Infrastruktur intelligent zu gestalten, den Wert über den gesamten Produktlebenszyklus nachhaltig zu steigern, das Fahrgasterlebnis zu verbessern und die Verfügbarkeit zu gewährleisten, heißt es weiter. Dank des neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekts wird einer der größten deutschen Konzerne die Aktivitäten seiner Budapester Niederlassung künftig auf die Digitalisierung der schienengebundenen Verkehrsträger in Budapest konzentrieren. Das Unternehmen hat seine Entwicklungen in den vergangenen Jahren auf die Digitalisierung und das IoT (Internet of Things) ausgerichtet. Die Mitarbeiter des ungarischen Entwicklungszentrums würden sich an der Entwicklung zukunftsorientierter Produkte und technischer Lösungen beteiligen, die dann in den kommenden 5 bis 10 Jahren im Eisenbahnverkehr in die tägliche Praxis umgesetzt würden.
Anzeige
Anzeige
2021.04.15 09:56 V18.15.43-1