Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Tesla Elektronikproduktion | 10 Februar 2021

EU gibt grünes Licht für Förderung der geplanten Tesla-Fabrik in Grünheide

Grünes Licht für die Förderung der von Tesla geplanten Batterieproduktion im brandenburgischen Grünheide.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach bewerten die Zusage der Europäischen Union als "positives Zeichen für die Region". Die von Tesla geplante Batterieproduktion in Grünheide könne innerhalb des IPCEI gefördert werden und ist "als hervorragende Nachricht und Zeichen des Aufbruchs gerade in diesen Zeiten der Pandemie“ zu verstehen. Ministerpräsident Dietmar Woidke schreibt in einer Pressemitteilung: „Eine weitere Ampel für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Brandenburg steht auf grün. Das ist ein großartiges Signal für den internationalen Wirtschaftsstandort Brandenburg. Ein weiterer innovativer Meilenstein für die Brandenburger Wirtschaft ist gesetzt. Neben der Produktion von Elektroautos und Batteriezellen können damit auch Forschung und Entwicklung in Brandenburg erfolgen. Brandenburg und Batterieprojekte – das hat Zukunft.“ Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ergänzt: „Die Batterieproduktion kann weitere wertvolle Industriearbeitsplätze in Brandenburg schaffen. Zuvor haben schon BASF in Schwarzheide und Microvast in Ludwigsfelde Batterieprojekte gestartet. Das sind wichtige Bausteine für die Zukunftsfähigkeit der brandenburgischen Wirtschaft. Brandenburg wird so Schritt für Schritt zum Land der E-Mobilität.“
2021.07.15 08:57 V18.20.2-1