Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Enics Elektronikproduktion | 03 Februar 2021

Optimum stattet Enics mit Schlauem Klaus aus

Die Enics AG mit Sitz in Turgi /Schweiz hat sich für das Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum datamanagement solutions GmbH entschieden. Das kognitive Assistenzsystem kann die Mitarbeiter in der manuellen Montage, im Wareneingang und im Warenausgang unterstützen.

Bei Enics wird der Schlaue Klaus zur Unterstützung der Montage-Prozesse eingesetzt. Die Absicherung der Qualität in der manuellen Platzierung von Bauteilen sowie eine 0-Fehler-Montage waren das Ziel der Enics AG am Fertigungsstandort in Turgi. „Darüber hinaus wollten wir aber auch ein System integrieren, dass unseren Mitarbeitern diese Tätigkeit erleichtert“, so Tobias Meier, Manager THT, Test & System Assembly. Gerade die Echtzeitüberprüfung und das direkte Feedback an den Mitarbeiter am Arbeitsplatz waren für Meier und sein Team wichtig. Neben den elektrischen Tests und der optischen Inspektion innerhalb der Elektronikfertigung wollte Enics auch eine direkte, automatische Überprüfung an den Montageplätzen umsetzen. Diese sollte zur Entlastung der Mitarbeiter beitragen, aber auf der anderen Seite nicht als Überprüfungswerkzeug wahrgenommen werden. „Unsere Mitarbeiter haben den Schlauen Klaus sehr positiv aufgenommen. Durch das direkte Feedback motiviert er den Werker. Der Schlaue Klaus wird nicht als Kontrollmittel wahrgenommen, sondern als unterstützendes Werkzeug“, führt Meier weiter aus. Aufgrund des Einsatzes des Schlauen Klaus konnte das bisher eingesetzte 4-Augenprinzip abgeschafft werden. Wo in der Vergangenheit ein Mitarbeiter die Platzierung der Bauteile vorgenommen und ein zweiter die Baugruppe im Anschluss kontrolliert hat, arbeiten jetzt die Mitarbeiter allein die einzelnen Baugruppen ab. Die Kontrolle wird bei jedem Arbeitsschritt vom Schlauen Klaus übernommen, mit einer sofortigen Nachricht an den Werker, wenn ein Fehler unterlaufen ist. „Wir konnten somit den gesamten Prozess verschlanken, freigewordene Mitarbeiter woanders einsetzten und somit auch die Kosten für die Montage reduzieren, bei weniger Zeitaufwand und gleichbleibender Qualität,“ so Meier. Gerade in Zeiten von mangelnden Fachkräften, hohen Taktzeiten und steigendem Kostendruck ein wichtiger Aspekt in der Produktionsplanung.
2021.07.15 08:57 V18.20.2-1