Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hekatron Manufacturing Elektronikproduktion | 21 Januar 2021

Hekatron Manufacturing baut Kapazitäten aus

Hekatron Manufacturing, EMS-Unternehmen mit Sitz im südbadischen Sulzburg, hat seine Fertigungskapazitäten mit einer neuen, sechsten SMD-Linie, erweitert.

Da man in Sulzburg an den die Kapazitätsgrenzen gestoßen war, wurde ein Ausbau des SMD-Bereiches notwendig. Die neuen Systeme ergänzen die bestehenden Bestückungsautomaten. Herzstück der neuen Linie sind drei Bestückungsmodule des Herstellers ASM. Mit ihnen lasse sich eine Bestückleistung von 130.000 Bauteilen pro Stunde erreichen, heisst es in einer Pressemitteilung. Weiterhin stellt sich Hekatron Manufacturing damit auf die Anforderungen kleinerer Bauformen ein. Die neue Anlage kann Bauteile der Größe 0,6x0,3mm (0201 metric) bis zur maximalen Größe 8,2x8,2mm verarbeiten. Bei der automatischen optischen Inspektion (AOI) geht Hekatron Manufacturing neue Wege. Hier setzt man ein 3D-AOI-Messsystem der Firma Koh Young ein. Durch eine 3D-Messung mittels eines Moiré-Streifengitterprojektionssystem, können die Bauteile genauer analysiert und mögliche Fehlerquellen identifiziert werden. Hekatron sieht sich dadurch für zukünftige Herausforderungen gut aufgestellt. „Mit der neuen, sechsten SMD-Linie, können wir flexibler auf Kundenwünsche reagieren“, so Dietmar Bohn, Produktionsleiter bei Hekatron Manufacturing. „Mit der neuen Linie hat unsere Bestückungskapazität auf 450.000 BE/h. erhöht“. Da der Trend zu immer kleineren Bauteilen geht, sind wir mit der neuen Linie für die Zukunft gut aufgestellt, ist sich Bohn sicher.
2021.07.15 08:57 V18.20.2-1