Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ESCATEC (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 12 Januar 2021

ESCATEC investiert in ein Lasernutzentrennsystem von LPKF

Um materialunabhängig beste Qualität zu liefern, investiert die ESCATEC Gruppe, ein international tätiger EMS-Dienstleister, in ein Lasernutzentrennsystem von LPKF.

Mit dem Lasernutzentrennsystem von LPKF, das zunächst bei der ESCATEC Switzerland AG, die das Technologie- und Entwicklungszentrum als auch eine moderne Produktionsstätte der ESCATEC Gruppe ist, zum Einsatz kommt, werden vor allem Flex- und StarrFlex-Leiterplatten für die Sensorik und die Medizintechnik getrennt. „Beide Branchen haben hohe Anforderungen an Qualität und Lebensdauer der Produkte“, erklärt Martin Mündlein, Engineering Manager bei ESCATEC Switzerland in einer Pressemitteilung, „daher haben wir bei der Auswahl des Systems neben den schneidbaren Materialien vor allem auf die Schnittqualität geachtet.“ Ein Benchmark zwischen LPKF und zwei weiteren Anbietern hätte dann die Entscheidung. Mit der CleanCut-Technologie von LPKF würden zu 100% technisch saubere Schnittkanten frei von Karbonisierung erzielt. Die Trennung selbst erfolge berührungslos, also ohne die Entstehung von mechanischem Stress. „Die technischen Aspekte der LPKF-Systeme haben uns überzeugt“, sagt Mündlein, „nun können wir unsere Leiterplatten vollautomatisch und sehr präzise trennen und so eine konstant hohe Qualität gewährleisten.“ Bisher erfolgte die Trennung der Leiterplatten per Hand. Neben einer Steigerung der Produktqualität erwartet sich Mündlein von der Investition vor allem eine Senkung der Prozesskosten. Da der Laser praktisch verschleißfrei jedes Material trennt, werden Umrüst- und Wartungskosten reduziert. Das größte Einsparpotenzial sieht Mündlein jedoch beim Leiterplattendesign: Beim Lasernutzentrennen müssen weder Stege noch Wärmeschutzzonen berücksichtigt werden, es können mehr Leiterplatten auf einem Gesamtnutzen platziert werden. Nicht nur die Leistung des Systems, auch der technische Support war ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung. Hier fühlt sich Martin Mündlein bei der SmartRep GmbH gut aufgehoben. „Mit dem Support durch SmartRep haben wir schon gute Erfahrungen gemacht, auch unsere 3D SPI und AOI Systeme von Koh Young werden technisch durch die Firma SmartRep betreut“, erzählt Mündlein. „Wir freuen uns, auch in diesem Projekt Partner von ESCATEC sein zu dürfen“, sagt Andreas Keller, Geschäftsführer der SmartRep GmbH, „mit der Investition in das Lasernutzentrennen erzielt ESCATEC eine deutliche Verbesserung der Schnitt- und Produktqualität, somit ist die ESCATEC Gruppe nun allen Qualitätsanforderungen gewachsen.“
2021.07.15 08:57 V18.20.2-2