Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© DLR / OHB AG Elektronikproduktion | 29 Dezember 2020

OHB und HT Group realisieren Upwind-900-Konzept in Covid-19-Impfzentrum

Das von der OHB System AG, ein Tochterunternehmen des Technologie- und Raumfahrtkonzerns OHB SE, und der HT Group realisierte Luftreinigungssystem Upwind-900 findet erstmals Anwendung in einem Covid-19-Impfzentrum im bayerischen Neumarkt.

Das auf dem Know-how der Medizintechnik basierende Luftführungs- und Filtersystem soll Personen im Wartebereich und nach der Impfung vor ausgeatmeten Aerosolen anderer Menschen schützen. Die potentiell virenbelastete Luft kann gezielt filtriert und eine unkontrollierte Durchmischung im Raum vermieden werden. Das System macht sich dabei den Aufstieg warmer Luft zu nutzen, um zwischen Personen einen Schutzvorhang aus gefilterter Luft zu realisieren. Und so funktioniert es: Die ausgeatmete Luft von Impfwilligen und Personal enthält Aerosole, die wärmer sind als die Umgebung und zur Decke streben. Dort wird die Luft in ein Rohrsystem eingesaugt und weiter in ein Filtersystem geleitet. Die gefilterte Luft wird dabei mit geringer Strömung wieder in den Raum eingebracht. „Frisch geimpfte Personen müssen sich noch eine gewisse Zeit zur Beobachtung im Corona-Impfzentrum aufhalten. Ihre ausgeatmete Luft kann natürlich virenbelastete Aerosole erhalten. Das Lüftersystem Upwind-900 bringt uns ein Plus an Sicherheit, denn die Atemluft wird auf kürzestem Wege Hepa-Filtern zugeführt und die Ausbreitung der Aerosolwolken stark reduziert“, sagt Willibald Gailler, Landrat des Landkreises Neumarkt. „Als Spezialisten für Healthcare-Technologie statten wir Operationsräume sowie Sicherheitslabore aus und können die höchst mögliche Zuverlässigkeit der so genannten H14-Hepa-Filterung garantieren. Zudem ist der Energiebedarf des Umluftsystems sehr gering“, sagt Thomas Fritsch, Geschäftsführer der HT Group. Das Upwind-900-System wurde in einer breit angelegten Messkampagne mit beheizten Menschenmodellen am Zentrum für Aerodynamik des DLR Göttingen (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) getestet. Es soll in Klassenzimmern, Seminarräume aber auch in Wartebereichen von Arztpraxen und Krankenhäusern zum Einsatz kommen.
Anzeige
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2