Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bauteil | 27 September 2007

Vertriebsabkommen zwischen Mekoprint und CBF Electronics

Mekoprint Electronics und CBF Electronics haben eine Zusammenarbeit fĂŒr den deutschen Markt unterzeichnet. CBF Electronics ist seit 25 Jahren als Vertriebsfirma fĂŒr elektronische Bauelemente auf dem deutschen und österreichischen Markt tĂ€tig.
Die Zusammenarbeit wird die PrÀsenz von Mekoprint auf dem deutschen und österreichischen Markt stÀrken. Vor Allem Kunden aus Deutschland und Zentraleuropa werden davon profitieren, da sie kundennah betreut werden können.

CBF-Electronics mit Firmensitz in Vaterstetten bei MĂŒnchen, wurde 1982 gegrĂŒndet und hat seit ihrem Bestehen eine solide Kundenbasis fĂŒr passive Bauelemente sowie Leiterplatten auf dem deutschen Markt aufgebaut. Diese umfangreiche Kenntnis der Industrie in Deutschland, wird Mekoprint als europĂ€ischem Hersteller zukĂŒnftig voll zur VerfĂŒgung stehen.

Claus K. Olesen, Verkaufsleiter von Mekoprint Electronics, findet die neue Vereinbarung sehr positiv: "Wir sind ĂŒber die Zusammenarbeit zwischen unseren Firmen sehr glĂŒcklich. Einerseits gibt uns die Vereinbarung einen wertvollen Einblick auf den Markt und andererseits, ermöglicht sie uns Vorort besser zu agieren. Dies bedeutet, daß sich unsere Kunden zukĂŒnftig auf einen noch besseren und schnelleren Service freuen können".

Intern wird diese Vereinbarung keinerlei VerÀnderungen in der Mekoprint Organisation nach sich ziehen. Diese Vereinbarung verbessert die FlexibilitÀt und die Reaktionszeit von Mekoprint als Lieferant auf dem deutschen Markt.

CBF-Electronics ist spezialisiert auf Kondensatoren, keramische Filter, Flexschaltungen, InduktivitÀten und Quarz Produkte. Neben der neuen Vertretung von Mekoprint, sind folgende Firmen im CBF-Vertriebsprogramm: Cornell Dubilier, Fronter Electronics Ltd., Oxley Developments Ltd., API Delevan und M-Pulse Microwave.

"Wir bemĂŒhen uns stĂ€ndig, das Beste fĂŒr unsere Kunden zu tun und wir versuchen uns immer zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit CBF ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung", schließt Claus K. Olesen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 22:05 V11.10.12-2