Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Elektronikproduktion | 30 Oktober 2020

LPKF steigert Profitabilität im dritten Quartal 2020

Im dritten Quartal 2020 hat der Umsatz des LPKF-Konzerns mit 25,2 Millionen Euro im Rahmen der eigenen Prognose gelegen. Trotz des im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Umsatzes konnte LPKF im dritten Quartal ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 4,0 Millionen Euro erzielen. Dies entspreche einer EBIT-Marge von 15,9 Prozent und liege über dem Vergleichswert von 14,9 Prozent aus dem deutlich umsatzstärkeren Vorjahresquartal.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, erreichte LPKF in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von 75,2 Millionen Euro sowie ein EBIT von insgesamt 6,8 Millionen Euro oder 9,1 Prozent vom Umsatz. „Wir zeigen, dass LPKF auch bei niedrigerem Umsatz profitabel ist und für unsere Investoren Wert generiert," sagt Götz M. Bendele, Vorstandsvorsitzender von LPKF. Die in Relation zum Umsatz hohe Profitabilität sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen mit seinen Lösungen und Dienstleistungen gute Deckungsbeiträge erzielen und gleichzeitig die Kostenbasis des Unternehmens weiter systematisch senken konnte. „Die Verbesserungen auf der Kosten- und Performanceseite, in Verbindung mit unseren Investitionen in neue Technologien und Anwendungen wollen wir, unabhängig von der kurzfristigen konjunkturellen Entwicklung, mit Nachdruck fortsetzen," so Bendele weiter. LPKF habe weiterhin keine Nettoverschuldung bei vorhandenen liquiden Mitteln in Höhe von 13,3 Millionen Euro. Der Auftragseingang lag mit 25,7 Millionen Euro im dritten Quartal knapp über dem Quartalsumsatz. Der Auftragsbestand lag Ende September mit 22,4 Millionen Euro knapp über dem Wert zur Jahresmitte. Sowohl der Auftragseingang in den ersten neun Monaten als auch der Auftragsbestand Ende September seien, wenn Großaufträge eines Kunden im Segment Solar separat betrachtet werden, im Vergleich zu 2019 in Summe leicht höher. „Durch das schnelle und flexible Senken der Kosten arbeiten wir einerseits auch bei niedrigeren Umsätzen mit einer angemessenen Profitabilität - gleichzeitig investieren wir in neue Technologien und Anwendungen und können unsere Kapazitäten bei Bedarfsanstiegen schnell hochfahren. Wir sind zuversichtlich, dass LPKF die Herausforderungen, die sich aus der gegenwärtigen Krise für uns ergeben, erfolgreich bewältigen und letztlich gestärkt aus dieser Krise hervorgehen wird," sagt Witt. Für das Jahr 2020 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 96 und 102 Millionen Euro und eine EBIT-Marge von 8 bis 12 Prozent. Für 2021 und die folgenden Jahre erwartet der Vorstand weiterhin ein nachhaltiges, profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen und bestätigt die im Februar gegebene Mittelfristprognose.
Anzeige
Anzeige
2020.11.27 15:37 V18.13.10-1