Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Freyr Elektronikproduktion | 20 Oktober 2020

FREYR und Siemens unterzeichnen Batteriezellen-Lieferabkommen

Das norwegische Batterieunternehmen FREYR hat mit Siemens Energy AS ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Lieferung von Lithium-Ionen-Batteriezellen (LiB) für Schiffs- und Energiespeichersystemanwendungen (ESS) unterzeichnet. Die Batteriezellen würden in den Batterieanlagen von FREYR hergestellt, die derzeit in Mo i Rana in Norwegen entwickelt werden.

Siemens Energy AS beabsichtigt, einen beträchtlichen Teil des Volumens einer Batteriezellen-Produktionslinie zu kaufen, deren Inbetriebnahme für Ende 2021/Anfang 2022 geplant ist, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Die Mengen sollen deutlich steigen. Darüber hinaus beabsichtigen Siemens Energy AS und FREYR, ESS-Lösungen auf der Grundlage der von FREYR hergestellten Batteriezellen zu entwickeln. „Dies ist ein weiterer bedeutender Schritt zur Kommerzialisierung der ersten Batteriezellen-Produktionsanlagen von FREYR und Norwegen mit einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Wir sind entschlossen, unsere starke Beziehung mit Siemens Energy AS auszubauen und sicherere, kostengünstigere und umweltfreundlichere Batteriezellen für die ehrgeizigen Wachstumspläne von Siemens Energy AS im Bereich der Schiffsanwendungen zu liefern. Der ESS-Markt ist weltweit das am schnellsten wachsende Nachfragesegment für Batterien, und wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der Siemens-Firmengruppe weltweit führende ESS-Systeme zu entwickeln", so Tom Einar Jensen, CEO von FREYR, in einer Pressemitteilung. „Wir sehen großes Potenzial in dieser Zusammenarbeit mit FREYR, und die Lösungen von FREYR könnten es uns ermöglichen, unser Wachstum bei der Elektrifizierung von Schiffsanwendungen mit lokalen Lieferketten zu steigern und gleichzeitig unseren CO2-Fußabdruck zu verringern", fügt Bjørn Einar Brath, CEO von Siemens Energy AS, hinzu. Die Vereinbarung basiert auf einer Zusammenarbeit bei der Entwicklung optimierter Zellen-, Modul- und Systemdesigns für die Großserienproduktion von Batteriezellen mit höherer Energiedichte, verbesserter Sicherheit und deutlich geringeren Kosten als dies mit der herkömmlichen Batteriezellentechnologie möglich ist. Der Batteriehersteller verpflichtet sich im Rahmen der Vereinbarung, Batteriezellen zu konkurrenzfähigeren Preisen zu liefern als die derzeitigen Anbieter konventioneller Batteriezellentechnologie. Im Juli 2020 hatte FREYR erfolgreich 130 Millionen NOK (ca. 11,85 Millionen Euro) an Eigenkapitalfinanzierung vor dem Bau für die erste Lithium-Ionen-Batteriezellenanlage (LIB) in Norwegen beschafft. FREYR will zunächst in Mo i Rana eine kombinierte Batteriezellenkapazität von 2 + 32 GWh, einschließlich einer sogenannten "Giga-Fabrik", errichten.
Anzeige
Anzeige
2020.11.27 15:37 V18.13.10-1