Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Harman Elektronikproduktion | 20 Oktober 2020

Harman will weltweit 1.500 Arbeitsplätze abbauen

Nach Informationen, die Evertiq vorliegen, will der Automobilzulieferer seinen Personalbestand reduzieren, um sich, so wörtlich, "an seinen längerfristigen Zielen auszurichten". Diese Entscheidung werde weltweit zu einem Abbau von 1.500 Stellen führen.

In einer internen E-Mail, in die Evertiq Einblick gehabt hat, erläutert CEO Michael Mauser den Mitarbeitern des Unternehmens den Sachverhalt und die Gründe für diese Entscheidung. Der CEO weist darauf hin, dass Harman, wie auch die Bereiche, in denen das Unternehmen tätig ist, vor langfristigen Herausforderungen stehen. Dazu gehörten erhöhter Kostendruck, disruptive digitale Technologien sowie ein wettbewerbsintensives Umfeld. „Als Unternehmen müssen wir uns weiter entwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben und nachhaltiges Wachstum und Rentabilität zu erzielen", schreibt Mauser in der E-Mail. Um dies zu erreichen, müsse das Unternehmen, so der CEO, "wendig bleiben und die Effizienz der Struktur realistisch einschätzen", damit das Unternehmen fit für die Zukunft sei. Die jüngste Reorganisation der Unternehmensbereiche wird als ein erster Schritt des Unternehmens bezeichnet, um auf das sich entwickelnde Geschäftsumfeld zu reagieren - was zu einer schlankeren Betriebsstruktur führen werde. In der E-Mail sagt der CEO, dass man festgestellt habe, dass eine Reduzierung des gesamten Personalbestands erforderlich ist, um die längerfristigen Ziele zu erreichen. Das Ergebnis dieser Bewertung sei, dass man weltweit 1.500 Stellen abbauen werde. Er führt weiter aus, dass sich das Unternehmen zu diesem Schritt erst nach einer langen und durchdachten Überprüfung entschieden hat. Die Entscheidung, die 1.500 Stellen abzubauen, sei getroffen worden, um die langfristige Lebensfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Darüber hinaus betont der CEO, dass diese Maßnahme Teil einer "breiteren strategischen Überprüfung ist, die seit mehreren Jahren läuft und nicht direkt durch COVID-19 ausgelöst wurde“. Mit dieser Aktion werden mehrere Umstrukturierungen von Unternehmensbereichen abgeschlossen, die Anfang dieses Jahres angekündigt worden waren und bereits liefen, als sich die Pandemie weltweit ausbreitete. Nach Informationen von Evertiq haben einige Mitarbeiter in Europa bereits die offizielle Mitteilung über ihre Entlassung erhalten.
Anzeige
Anzeige
2020.11.27 15:37 V18.13.10-1