Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Microchip Technology Produkte | 08 Oktober 2020

Microchip stellt den ersten stromsparenden D/A-Wandler (DAC)

Mehrkanalige Systemsteuerungs- oder Signalausgänge mit Digital-Analog-Wandlern (DACs) in heutigen tragbaren Geräten und Handhelds für die Bereiche Industrie, Kommunikation, Consumer und Medizintechnik umzusetzen, war bisher nur schwer möglich, ohne beim Einschalten einen erheblichen Prozessor-Overhead für die Gerätekonfiguration in Kauf zu nehmen.

Das ist eine Produktankündigung von Microchip Technology Inc.. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Microchip Technology Inc. stellt mit der Serie MCP47/48FxBx8 neue 12-Bit-Oktal-DACs als Lösung für dieses Problem vor, die erstmals nichtflüchtigen Speicher und eine integrierte Spannungsreferenzquelle (Uref) enthalten, so dass sie sich für ein sicheres und effizientes Einschalten vorkonfigurieren lassen, ohne auf den Systemprozessor angewiesen zu sein. „Von Handhelds und anderen tragbaren Geräten wird erwartet, dass sie in kleineren, einfacheren Designs mehr Funktionen bieten“, so Bryan J. Liddiard, Vice President der Mixed-Signal and Linear Business Unit bei Microchip. „Wir tragen dazu bei, dieses Ziel mit den ersten DACs zu erreichen, die den Prozessor-Overhead beim Einschalten eliminieren und die Kanaldichte, den geringen Stromverbrauch und die integrierten Funktionen bieten, die heutige kompakte Systeme benötigen, damit sie sich mit kleineren, leichteren Batterien über längere Zeiträume betreiben lassen.“ Im Gegensatz zu DACs ohne nichtflüchtigen Speicher kann die Serie MCP47/48FxBx8 benutzerdefinierte Konfigurationsdaten auch beim Ausschalten speichern. Beim Einschalten werden dann alle acht Kanäle auf den vordefinierten Zustand konfiguriert, ohne den Systemprozessor mit diesem Overhead zu belasten. Durch die Integration einer Referenzspannungsquelle (Uref) in die DACs verringert sich Gesamtgröße und Komplexität des Systems – gleichzeitig steht die erforderliche Steuerung bereit, um kritische Timing-Anforderungen für das sichere Ansteuern aller Stromausgänge zu erfüllen. Darüber hinaus bieten die neuen DACs serielle SPI- und I2C-Schnittstellen, um größtmögliche Flexibilität bei der Datenkommunikation zu gewährleisten. Mit einem Betriebsspannungsbereich von 1,8 bis 5,5 V sorgen die niedrige Mindestbetriebsspannung und der stromsparende Betrieb der DACs für eine besseres Wärmeverhalten und mehr Zuverlässigkeit. Die DACs bieten außerdem einen Power-On-/Brown-Out-Reset-Schutz und eine der branchenweit schnellsten Einschwingzeiten von 5 µs. Sie arbeiten zudem im erweiterten Temperaturbereich (-40 bis +125 °C), wie er in den Märkten Industrie und Automotive erforderlich ist.
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1