Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BMZ Elektronikproduktion | 14 September 2020

Logistikzentrum Zeche Gustav setzt Benchmark für innovatives Li-Ionen-Gefahrgutlager

Die BMZ Gruppe ist seit mehr als 25 Jahren Innovationstreiber bei Batterielösungen für die Industrie und für Endverbraucher. Mit dem Bau des Logistikzentrums ist jetzt ein Meilenstein in Bezug auf logistische Abläufe, Umweltschutz und Sicherheit bei Gefahrgut gelegt worden.

Das 7.000 Quadratmeter große Hochregallager nehme bereits nach kurzer Bauphase den Dienst auf, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit der Expansion an der „Zeche Gustav“ sind in weniger als 5 Jahren 3 Produktionseinheiten, sogenannte Units, entstanden mit jeweils einer Produktionsfläche von 3.000 Quadratmetern. „Wir haben eine Größe erreicht, bei der wir über ein zentralisiertes Logistiksystem nachdenken mussten. Der Schritt zu einem Logistikzentrum, in dem möglichst automatisiert die Waren in kürzester Zeit vom Lager in die Kommissionierung und von der Kommissionierung in die Linie gebracht werden, lag am nächsten. 2017/2018 begann die Planung und heute schauen wir auf eines der modernsten Logistikkonzepte mit knapp 12.000 Palettenstellplätzen, Supermarkt und vollautomatischem Kleinteilelager“, sagt Pressesprecher Christian Adamczyk. „Die BMZ GmbH hat mit der Größe und Art des Logistikzentrums eine außergewöhnliche Anforderung an den Brandschutz und somit auch an die Versicherungen gestellt. Li-Ionen Zellen gelten im Versicherungsmarkt aufgrund ihrer chemischen und elektrischen Beschaffenheit als ein sehr hohes Risiko. Da es bislang kein allgemein gültiges Richtlinienwerk für diese Lagerart gibt, musste ein auf die Größe und Art des Logistikzentrums passendes Löschkonzept definiert werden. Dieses wurde von der unabhängigen Prüfinstanz des VDS abgenommen und ist somit im Versicherungsmarkt anerkannt. Das Logistikzentrum der BMZ hat damit wahrscheinlich die einzige vom VDS abgenommene und vom Versicherer voll akzeptierte Löschanlage in Deutschland für ein Hochregallager mit Li-Ionen Batterien unterschiedlicher Art und Größe“, so Martin Käufer, Leiter Property Risk Consulting bei Marsh. Die Lagerplätze werden zunächst nicht mit voller Auslastung genutzt, da ein ordentlicher Puffer für zukünftiges Wachstum berücksichtigt wurde. Somit bietet sich für Unternehmen, die ebenfalls mit Li-Ionen Batterien arbeiten, insbesondere aus dem Bereich der Elektromobilität und des Heimspeichermarktes, die optimale Möglichkeit notwendige Überlauflager bei der BMZ zu platzieren.
Anzeige
Anzeige
2020.09.21 11:08 V18.10.12-2