Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BASF Elektronikproduktion | 21 August 2020

BASF erhält Förderbescheid für Batteriematerialproduktion

Die Bundesregierung will die Produktion von Batteriezellen in Deutschland voranbringen. Für eine geplante Anlage zur Herstellung von Kathodenmaterialien am BASF-Standort Schwarzheide ist jetzt ein Fördermittelbescheid von Bund und Land übergeben worden. Der Geschäftsführer des Unternehmens in Schwarzheide, Jürgen Fuchs, nahm den Zuwendungsbescheid entgegen.

Gemeinsam würden Bund und Länder BASF für seine beiden Standorte in Schwarzheide und in Ludwigshafen rund 175 Millionen Euro gewähren. Damit werde ein wichtiger Beitrag geleistet, dass die neuesten und umweltschonendsten Materialien in Batterien für die Elektromobilität verwendet werden. Das Vorhaben trage wesentlich zum Aufbau einer nachhaltigen Batterie-Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge in Europa bei, heißt es in einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums. „Der Industriestandort Deutschland wird mit Wertschöpfung und qualifizierter Beschäftigung sehr von den Aktivitäten von BASF profitieren“, sagt die Parlamentarische Staatssekretärin Winkelmeier-Becker. „Die Lausitz macht sich auf den Weg in eine neue Zukunft. Der Aufbau der Kathodenmaterial-Produktion bei BASF in Schwarzheide ist eine Schlüsselinvestition für die elektromobile Zukunft Europas – ein Projekt, von dem europaweit ein wichtiger Impuls für Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit ausgehen wird. Mit dieser Investition setzt die BASF auch einen Meilenstein für die Strukturentwicklung der Lausitz zu einer innovativen Industrieregion“, ergänzt der brandenburgische Ministerpräsident Woidke. Das Land Brandenburg fördert die Kathodenmaterial-Produktion mit 50 Millionen Euro.“ Das geförderte Vorhaben der BASF mit dem Schwerpunkt der Projektarbeiten in Schwarzheide (Brandenburg) sowie kleineren Anteilen in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) ist Teil des „Important Project of Common European Interest" (IPCEI) zur Förderung des Aufbaus einer Batterie-Wertschöpfungskette in der Europäischen Union. Die Förderung für BASF erfolgt für Forschung und Innovation sowie zum Bau von Anlagen für die Produktion und das Recycling von Batteriematerialien in Schwarzheide. Die Kosten tragen der Bund sowie anteilig zu 30 Prozent das Bundesland Brandenburg. Ziel der europäischen Gesamtinitiative ist es, die Grundlagen für eine innovative, nachhaltige und wettbewerbsfähige Produktion von Batteriezellen und -modulen in Deutschland und Europa zu schaffen.
Anzeige
Anzeige
2020.09.21 11:08 V18.10.12-1