Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Northvolt Elektronikproduktion | 03 August 2020

Northvolt stockt Kreditaufnahme nochmals auf

Northvolt hat die Unterzeichnung einer Kreditaufnahme in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben, die von einem Konsortium aus Geschäftsbanken, Pensionsfonds und öffentlichen Finanzinstitutionen bereitgestellt wurde. Damit erhöhe sich der Gesamtbetrag des bisher aufgenommenen Kapitals für die Entwicklung von Fabriken und F&E-Investitionen auf über 3 Milliarden US-Dollar, schreibt das schwedische Unternehmen in einer Pressemitteilung.

„Die Dynamik für die Elektrifizierung ist stärker denn je. Unsere Kunden benötigen große Mengen qualitativ hochwertiger Batterien mit einem geringen CO2-Fußabdruck, und Europa muss eine vollständig regionalisierte Wertschöpfungskette aufbauen, um sie zu unterstützen", sagt Peter Carlsson, Mitbegründer und CEO von Northvolt. Das Fremdfinanzierungspaket wird von einer Gruppe von Geschäftsbanken und Pensionsfonds bereitgestellt, darunter unter anderem BNP Paribas, Danske Bank, SEB, Siemens Bank, Swedbank sowie die Europäische Investitionsbank, die Nordic Investment Bank und die Export-Import Bank of Korea. „Die Tatsache, dass wir diese Finanzinstitutionen von Weltrang haben, die eine neue Industrie in Europa unterstützen, ist ein klares Zeichen dafür, wohin sich die Märkte entwickeln und welche Chancen sich daraus für nachhaltige Projekte ergeben. Diese neue Industrielandschaft wird in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen erfordern", so Alexander Hartman, CFO von Northvolt. Einschließlich der Kreditaufnahme in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar hat Northvolt bis heute über 3 Milliarden Dollar an Eigen- und Fremdkapital aufgenommen, um die Entwicklung von zwei Giga-Fabriken für die Produktion von Lithium-Ionen-Batteriezellen zu unterstützen: Northvolt Ett in Skellefteå, Schweden, und Northvolt Zwei in Salzgitter. Das Unternehmen tätigt auch bedeutende Investitionen in die Batteriezellentechnologie, die Prozessentwicklung und das Recycling in der kürzlich errichteten Industrialisierungsfabrik Northvolt Labs im schwedischen Västerås. Seit der Gründung im März 2017 ist Northvolt auf mehr als 700 Mitarbeiter angewachsen und beschäftigt heute über 70 verschiedene Nationalitäten in seinen Werken in Schweden, Deutschland und Polen. Northvolt Ett, mit einer potenziellen Jahresproduktion von 40 GWh, befindet sich im Bau und soll 2021 in Betrieb genommen werden. Parallel dazu läuft das Genehmigungsverfahren für Northvolt Zwei, das als Joint Venture zusammen mit dem Volkswagen-Konzern gegründet wird und 2024 mit einer potenziellen Produktion von mehr als 20 GWh in Betrieb gehen soll. Northvolt hat auch eine betriebsbereite Fabrik für Batteriesysteme in Gdañsk, Polen.
2020.12.02 12:20 V18.13.17-2