Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© varta consumer Elektronikproduktion | 20 Juli 2020

VARTA AG legt Grundstein für Erweiterung der Lithium-Ionen-Produktion in Nördlingen

Die VARTA AG hat offiziell den Grundstein für die Erweiterung ihrer Produktion am Standort Nördlingen gelegt. Der Neubau, der direkt an das bestehende Gebäude anschließt, wird eine Produktionsfläche von mehr als 15.000 Quadratmetern auf zwei Etagen umfassen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Ab Anfang kommenden Jahres sollen dort Lithium-Ionen Zellen der neusten Generation mit hochautomatisierten Fertigungslinien hergestellt werden. „In Nördlingen entsteht die modernste Lithium-Ionen Batteriezellenfabrik für den großen Wachstumsmarkt der Wearables und des Internet of Things", so der Vorstandsvorsitzende der VARTA AG, Herbert Schein. „Sie ist einzigartig in der Welt. Hier werden wir die CoinPower-Zellenproduktion am Standort Nördlingen nochmals ausdehnen“. Die VARTA AG ist nach eigenen Angaben weltweiter Markt- und Innovationsführer bei kleinen Lithium-Ionen Batterien (CoinPower). Von der Planung der Erweiterung bis zum Baubeginn seien nur wenige Monate vergangen, sagt Schein. Die VARTA AG habe in den vergangenen Jahren die Lithium-Technologie kontinuierlich verbessert und damit regelmäßig neue Industriestandards gesetzt. In dem neuen Werk sollen Lithium-Ionen Zellen mit einer 30 Prozent verbesserten Energiedichte gefertigt werden. Neben der Entwicklung der neuesten Generation kleinformatiger Lithium-Ionen Zellen mit noch höheren Energiedichten plant der VARTA Konzern, seine innovative Technologie künftig auch auf größere Formate zu übertragen. Der Freistaat Bayern fördert die Forschung und Entwicklung der Lithium-Ionen-Technologie am Standort Nördlingen mit 32 Millionen Euro, weitere 70 Millionen steuert der Bund bei. Insgesamt erhält die VARTA AG mehr als 300 Millionen Euro an Fördermitteln von Bund und Ländern.
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2