Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Elektronikproduktion | 16 Juli 2020

Continental gewinnt weitere Serienaufträge für intelligente Antennen und 5G-Vernetzung

Zwei große europäische Fahrzeughersteller haben sich bei ihren Folgeprojekten aktueller Serienaufträge erneut für Continental als Lieferanten für innovative Telematik- und Antennenlösungen entschieden. Beide Projekte bauen auf die hinsichtlich Skalierbarkeit und Flexibilität entwickelte 5G Hybrid V2X Plattform des Unternehmens auf.

Fahrzeughersteller könnten die Plattform ohne großen Adaptionsaufwand in allen Märkten der Welt einsetzen. So helfe die Lösung, die Variantenvielfalt zu senken und somit die Kosten für den Fahrzeughersteller zu reduzieren, heißt es in einer Pressemitteilung. "Digitalisierung und Vernetzung sind wichtiger denn je. Die neuen Serienaufträge für unsere Vernetzungslösungen zeigen klar, dass unsere integrierte Plattform bereits heute die technologische Basis für das Fahrzeug als Knoten im Internet of Everything schafft“, sagt Johann Hiebl, Leiter der Continental Geschäftseinheit Connected Car Networking (CCN). Durch die Zusammenarbeit des im Jahr 2019 von Continental übernommenen Antennenspezialisten Kathrein Automotive mit den Entwicklern aus den Bereichen Connectivity und Broadcast konnte ein hochintegriertes, intelligentes Antennenmodul entwickelt werden, das durch seine Skalierbarkeit und seinen Funktionsumfang einzigartig und richtungsweisend auf dem Markt ist. Herzstück der auch dem Antennenmodul zugrunde liegenden Hybrid V2X Plattform ist das von Continental selbst entwickelte NAD (Network Access Device, Mobilfunkmodul). Es kann sowohl in einer 4.5G als auch in einer 5G Variante in die aktuellen Produkte integriert werden. Mit dem nächsten gewonnenen Auftrag zeige Continental seine Position als einer der Marktführer und demonstriert zudem, dass seine Hybrid V2X Plattform verschiedenste Vernetzungsanforderungen erfüllen kann. So ermöglicht sie neben 4G und 5G Mobilfunkanbindung direkte Kommunikation zwischen Fahrzeugen über den sogenannten Cellular-V2X-Standard. Diese Funktion ist ausschlaggebend für die Variante des Fahrzeugherstellers für den chinesischen Markt. Zusätzlich könne sie ohne großen Entwicklungsaufwand auch den auf WLAN basierenden IEEE 802.11p Standard unterstützen und erfülle so die Anforderungen weltweit.
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1