Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dmitry bomshtein dreamstime.com Analysen | 29 April 2020

IC Insights sagt für 2021 starken Anstieg des Speichermarkts voraus

Die Analysten von IC Insights prognostizieren für den Speicher-IC-Markt in den Jahren 2021 (21 Prozent) und 2022 (29 Prozent) wieder ein starkes Wachstum. Ein schwacher DRAM-Markt habe auch bereits das Wachstum des gesamten Speichermarktes in den Jahren 2015 und 2016 gedämpft. Ein robustes Wachstum des DRAM- und NAND-Flash-Marktes in den Jahren 2017 und 2018 habe den Gesamtspeichermarkt dann um 64 beziehungsweise 26 Prozent steigen lassen.

Nach diesen beiden herausragenden Wachstumsjahren kehrte der Speichermarkt 2019 dann seinen Kurs um, als die DRAM- und NAND-Flash-Verkäufe den Gesamtspeichermarkt um 32 Prozent auf 110,4 Milliarden US-Dollar drückten. Bevor die weltweite Pandemie im 1. Quartal 2020 einsetzte, prognostizierte IC Insights für dieses Jahr einen starken Anstieg des gesamten Speichermarktes um 14 Prozent. Nun werde der gesamte Speichermarkt im Jahr 2020 voraussichtlich stagnieren. Obwohl für 2021 (21 Prozent) und 2022 (29 Prozent) wieder ein starkes Wachstum des Speichermarktes erwartet wird, dürfte der gesamte Speichermarkt das Allzeithoch von 163,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 erst 2022 überschreiten, wenn er Prognosen zufolge 171,0 Milliarden US-Dollar erreichen wird, was eine CAGR von 15,7 Prozent für 2019-2022 ergibt. Es wird erwartet, dass der DRAM-Anteil am Speichermarkt im Jahr 2020 53 Prozent betragen wird. Der Anteil von Flash-Speichern wird auf 45 Prozent geschätzt (44 Prozent NAND-Flash, 1 Prozent NOR-Flash). Auch wenn es nach wie vor einen funktionierenden Markt für andere Speicherprodukte (EEPROM, EPROM, ROM, SRAM usw.) gibt, sei es sehr unwahrscheinlich, dass diese Segmente in Zukunft zusammengenommen einen wesentlich größeren Marktanteil haben werden, als dies derzeit der Fall ist.
© IC Insights
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1