Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Produkte | 30 April 2020

Plattformübergreifende Freiheit: SEGGER's J-Flash jetzt auch unter macOS & Linux

Mit Veröffentlichung der SEGGER J-Link-Software v6.70 sind alle im Paket enthaltenen Tools für Windows, macOS und Linux verfügbar.

Das ist eine Produktankündigung von SEGGER Microcontroller GmbH. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Während die J-Link-Software und die darin enthaltenen Kommandozeilen-Tools bereits seit Jahren plattformübergreifend genutzt werden können, liefen die Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche nur unter Windows. Diese wurden nun eine nach der anderen umgeschrieben, damit das gesamte Paket plattformübergreifend genutzt werden kann. Das Konzept und die zugrundeliegende Plattform bewährt sich bereits seit langem in Anwendungen wie SEGGERs Embedded Studio, SystemView und Ozone, dem Debugger und Performance Analyzer. Seit dieser Version ist die beliebte Anwendung J-Flash, die eine benutzerfreundliche Oberfläche für die Flash-Programmierung in der Produktion und deren Automatisierung bietet, endlich neben Windows auch für Linux und MacOS verfügbar. „Insbesondere unsere Kunden in Produktionsumgebungen haben oft den Wunsch geäußert, dass J-Flash auch ein Nicht-Windows-Betriebssystem unterstützt. Linux wird für diese Anwendungen häufig als ideales Betriebssystem angesehen, da es dazu beitragen kann, das Risiko von Cyber-Bedrohungen zu verringern und die Produktionseffizienz zu optimieren“, sagt Alex Grüner, CTO bei SEGGER. "Ich freue mich, dass J-Flash jetzt vollständig plattformübergreifend einsetzbar ist und dass der Prozess zur Bereitstellung der gesamten J-Link-Software für alle gängigen Plattformen nun abgeschlossen ist." Weitere Informationen über den J-Link und die komplette Liste der J-Link Tools (z.B. Ozone, J-Link GDB Server, J-Link Remote Server, J-Flash, J-Flash SPI, J-Scope, RTT Viewer, SWO Viewer, etc.) finden Sie unter: https://www.segger.com/products/debug-probes/j-link/
Weitere Nachrichten
2020.05.12 12:15 V18.6.4-2