Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Elektronikproduktion | 19 März 2020

ZVEH kooperiert mit Volkswagen-Tochter Elli

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke, ZVEH, unterstützt die Pläne der Bundesregierung zum Auf- und Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität. Die neue Partnerschaft mit der auf Energie- und Ladelösungen spezialisierten Volkswagen-Tochter Elli soll einen Beitrag dazu leisten und unter anderem die Suche nach spezialisierten Betrieben im Bereich Installation und Wartung von Ladeinfrastruktur erleichtern. Das schreibt der Verband in einer aktuellen Mitteilung.

Um das Thema Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben, hat der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke im vergangenen Jahr Kooperationsverträge mit dem ADAC sowie dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) unterzeichnet. Nun kommt ein weiterer Partner für die Elektrohandwerke hinzu: die Volkswagen-Tochter Elli. Das 2018 gegründete Unternehmen – Elli ist die Kurzform von Electric Life – kümmert sich im Volkswagen Konzern markenübergreifend um intelligente Energie- und Ladelösungen rund um die E-Mobilität. Es ist die erste Kooperation des ZVEH mit einem Unternehmen der Automobilbranche. Der ZVEH sieht vor allem im Bereich der privaten Ladeinfrastruktur großen Bedarf. Denn trotz des Ausbaus der öffentlichen Ladeinfrastruktur werden auch in Zukunft viele Ladevorgänge zuhause oder am Arbeitsplatz erfolgen. „Der Masterplan Ladeinfrastruktur E-Mobilität der Bundesregierung sieht vor, dass bis 2030 rund zehn Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen werden. Dafür braucht es eine ausreichende, verlässliche und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur. Wir gehen dabei von rund einer Million öffentlichen sowie mehr als sechs Millionen privaten Ladepunkten aus. Diese können jedoch nur im Schulterschluss zwischen Automobil- und Elektroindustrie, KFZ-Gewerbe und E-Handwerk entstehen“, sagt Lothar Hellmann, Präsident des ZVEH. „Wir haben in Deutschland eine Menge vor, um der E-Mobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu brauchen wir das Elektrohandwerk, denn das E-Auto wird zum größten Strom-Verbraucher im Haushalt und muss mit Expertise integriert werden. Der Schulterschluss mit dem Elektrohandwerk ist ein Meilenstein auf unserem Weg in die elektrische Zukunft der Mobilität“, sagt Elli-CEO Thorsten Nicklaß. Im ersten Schritt der Kooperation ist geplant, die Fachbetriebssuche der E-Handwerke in das Webportal von Elli zu integrieren. Über das Portal können sich Kunden über Ladelösungen für Elektrofahrzeuge des Volkswagen Konzerns informieren und diese bestellen. Mit der Integration der Fachbetriebssuche in das Portal wären aktuell mehr als 1.000 auf E-Mobilität spezialisierte Innungsfachbetriebe in ganz Deutschland aufrufbar.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-1