Anzeige
Anzeige
© Deutsche Lichtmiete Elektronikproduktion | 10 März 2020

Deutsche Lichtmiete bleibt auf Expansionskurs

Während sich im vergangenen Jahr nach längerer Zeit das Wachstumstempo des Mittelstands in Deutschland erstmals verlangsamt hatte, hat die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe an Dynamik zugenommen. Der LED-Industriedienstleister reagiert auf die deutlich gestiegene Nachfrage im Bereich Light as a Service (LaaS) und eröffnet im niedersächsischen Sandkrug einen neuen Produktionsstandort.

Die frei werdenden Räume am bisherigen Standort in Oldenburg würden für den Ausbau der Forschung und Entwicklungen für innovative und intelligente Lichtlösungen genutzt, heißt es in einer Mitteilung. Entgegen der sich insgesamt abkühlenden Konjunktur zeige der Kernmarkt der Deutschen Lichtmiete ein enormes Wachstumspotenzial. Branchenexperten würden davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren der globale Beleuchtungsmarkt weiter kontinuierlich wachse, der Anteil der LED-Technologie zunehme und insbesondere Light as a Service (LaaS) deutlich an Bedeutung gewinnen werde, so Alexander Hahn, CEO und Gründer der Deutschen Lichtmiete. „Die Aussichten am Beleuchtungsmarkt sind für uns sehr positiv. Die starke Nachfrage nach unseren LED-Lösungen erfordert aber auch eine Steigerung der Produktionskapazität. Die neue Anlage schafft dafür optimale Voraussetzungen und sie ist ein weiterer Meilenstein in unserer Historie“, sagt Hahn weiter. „Mit dem neuen Produktionsstandort sind wir in der Lage, unseren Produktionsoutput auf das Achtfache zu steigern. Über den Ausbau der Fläche, Mehrschichtbetrieb, weitere Maschinen oder geänderte Produktionsabläufe können wir unsere Kapazität jederzeit markt- und bedarfsorientiert erhöhen.“, ergänzt Frank Dierssen, Produktions- und Standortleiter in Sandkrug. Auf rund 5.000 Quadratmetern Gesamtfläche ist in 15 Monaten Bauzeit ein hochenergieeffizienter ausgestatteter Gebäudekomplex für Herstellung, Lager, Logistik und Verwaltung entstanden. Die Investitionssumme betrug fünf Millionen Euro.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-2